Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Studie: Steuer- und Abgabenlast seit 1986 deutlich gesunken

Studie: Steuer- und Abgabenlast seit 1986 deutlich gesunken

Archivmeldung vom 11.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Statistiken: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. So lautet eine berühmte Weisheit.
Statistiken: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. So lautet eine berühmte Weisheit.

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Belastung aus Einkommensteuer und Sozialabgaben ist seit 1986 deutlich gesunken. Dies geht aus einer unveröffentlichten Studie des Münchener Ifo-Instituts hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Auch in den vergangenen zehn Jahren nahm die Belastung demnach trotz ausbleibender Steuerreformen leicht ab. So musste ein Single, der vor 35 Jahren 30.000 Euro verdiente, damals von seinem Gehalt 36,1 Prozent in Form von Steuern und Sozialabgaben an den Staat abgeben. 2011 waren es noch 34,7 und dieses Jahr 32,0 Prozent. Für einen Single mit 70.000 Euro Einkommen sank die Belastung zwischen 1986 und 2011 von 46,9 auf 43,8 Prozent, in diesem Jahr betrug sie noch 41 Prozent.

Auch Gutverdiener zahlen weniger Steuern und Abgaben als früher. Ein Single, der 1986 genau 100.000 Euro im Jahr verdiente, musste demnach 48,7 Prozent seines Gehalts an den Staat abtreten. 2011 waren es noch 43,9 und 2021 dann 43,4 Prozent. Eine Familie mit zwei Kindern und einem Haushaltseinkommen von 200.000 Euro zahlte vor 35 Jahren 46,3 Prozent Steuern und Abgaben. 2011 waren es 39,7 und in diesem Jahr 38,6 Prozent. Bemerkbar machen sich hier die Steuerentlastungen, etwa in Form der rot-grünen Steuerreformen, oder die regelmäßige Anhebung des Grundfreibetrags. So sank der Durchschnittssteuersatz für den Single mit 100.000 Euro Jahreseinkommen laut Ifo seit 1986 von 39,3 auf heute 29,9 Prozent, der Satz der Familie mit 200.000 Euro Jahreseinkommen von 37,3 auf 26,9 Prozent. Demgegenüber stehen leicht höhere Sozialbeiträge, die einen Teil der Steuerentlastungen aufzehren. Die Ergebnisse seien kein Freifahrtschein für eine neue Bundesregierung, die Steuern zu erhöhen, sagte Ifo-Forscher Andreas Peichl: "Es ist Zeit für eine grundlegende Reform des Steuer- und Abgabensystems, damit sich Arbeit und Leistung mehr lohnen und die Partizipation am Arbeitsmarkt steigt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte makula in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige