Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik General Kujat kann Aufregung um von der Leyen nicht nachvollziehen

General Kujat kann Aufregung um von der Leyen nicht nachvollziehen

Archivmeldung vom 18.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Harald Kujat wird mit der Legion of Merit von Richard Myers ausgezeichnet.
Harald Kujat wird mit der Legion of Merit von Richard Myers ausgezeichnet.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, Harald Kujat, hat "überhaupt kein Verständnis" für die aufgeregte Reaktion auf die Ernennung Ursula von der Leyens zur Verteidigungsministerin. "Das Geschlecht spielt dabei doch keine Rolle", sagte er in einem Interview mit dem "Handelsblatt".

Die Bundeswehr sei reif für eine Frau an der Spitze: "Frau von der Leyen wird genauso viel Unterstützung und Loyalität erfahren wie ihre Vorgänger." Die öffentliche Aufregung über die erste Bundesverteidigungsministerin sage vermutlich mehr aus über die Gesellschaft als über die Bundeswehr, so Kujat. "Wir haben doch seit acht Jahren eine Bundeskanzlerin, die im Kriegsfall die Kommandogewalt über die Bundeswehr hat. Was soll jetzt sensationell neu sein?"

Von der Leyen übernehme mit dem Verteidigungsministerium "ein sehr schwieriges Ressort", sagte der pensionierte General. Um die Schwierigkeiten ihrer Vorgänger zu vermeiden, müsse sie "von vorne führen und darf das Ministerium auf keinen Fall nur verwalten".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte werbt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige