Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirtschaft kritisiert Digitalpolitik der GroKo: "Mehr Tempo"

Wirtschaft kritisiert Digitalpolitik der GroKo: "Mehr Tempo"

Archivmeldung vom 27.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dieter Kempf (2017)
Dieter Kempf (2017)

Foto: Publicon
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein Jahr nach der Gründung des sogenannten "Digitalkabinetts" stellt die deutsche Wirtschaft der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis für ihre Digitalpolitik aus. Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf: "Bei der Digitalisierung ist Tempo gefragt."

Kempf weiter: "Es muss in allen Bereichen schneller vorangehen." Als Beispiel nannte Kempf die aus Sicht der Industrie unzureichenden Investitionen in die Schlüsseltechnologie Künstliche Intelligenz (KI). "Die Sozialausgaben wachsen weiter, während die Koalition für die Förderung von KI zusätzlich nur eine Milliarde Euro bis 2023 ausgeben will. Das ist ein eklatantes Missverhältnis", kritisierte Kempf. Auch der IT-Branchenverband Bitkom ist unzufrieden, wie "Focus" weiter schreibt.

Zwar würden einzelne Maßnahmen wie der Digitalpakt für Schulen und die KI-Strategie in die richtige Richtung gehen. Allerdings gebe Deutschland immer noch zu wenig für die Forschungsförderung digitaler Technologien aus. "In der zweiten Hälfte der Legislatur brauchen wir mehr Konsequenz", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg dem "Focus". Harsche Kritik an den digitalpolitischen Gremien der Groko kommt von Jungunternehmern.

"Im Einrichten von Digitalkabinetten, -kommissionen und -beiräten ist Deutschland vermutlich Weltmeister. Im Umgang mit der Digitalisierung als solcher aber leider ganz klar abstiegsbedroht", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Deutsche Startups, Florian Nöll, dem "Focus". Die Bundesregierung hatte Ende Juni 2018 einen Kabinettsausschuss aller Minister gegründet, um ihre digitalpolitischen Vorhaben vorzubereiten. Seitdem tagte das sogenannte Digitalkabinett zwei Mal. Darüber hinaus bespricht sich die GroKo seit August vergangenen Jahres mit einem Digitalrat aus zehn Experten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte paffte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige