Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Friedrich Merz: Zu viele resignierte Unionswähler

Friedrich Merz: Zu viele resignierte Unionswähler

Freigeschaltet am 17.10.2020 um 06:58 durch Andre Ott
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk/Ott

Vor dem ersten Rededuell mit seinen Mitbewerbern Armin Laschet und Norbert Röttgen um den CDU-Vorsitz am Samstagabend hat Friedrich Merz seine Ambitionen bekräftigt, "unsere eigene Wählerschaft neu zu mobilisieren".

"Wir haben zu viele resignierte Unionswähler, die uns nicht mehr wählen und in die Enthaltung geflüchtet sind", sagte Merz der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er sehe dort ein großes Potenzial. "Das würde ich gerne ausschöpfen. Damit würde jede Mobilisierung des linken Lagers überkompensiert", sagte Merz weiter.

Er sehe darin aber keinen Bruch mit der Ära Angela Merkel in der CDU. "Ich habe immer gesagt, dass wir am Ende einer sehr erfolgreichen Zeit stehen. Jetzt müssen wir uns damit beschäftigen, wo wir in Deutschland und Europa in den nächsten zehn Jahren hinwollen. Das ist kein Bruch, das sind neue Antworten auf die neuen Herausforderungen, die vor uns liegen", betonte Merz.

Für den Fall seiner Wahl beim geplanten CDU-Parteitag am 4. Dezember will er sich nicht festlegen, danach auch Kanzlerkandidat der Union werden zu wollen. "Ich bewerbe mich auf dem Bundesparteitag für das Amt des Parteivorsitzenden der CDU Deutschlands. Alles andere sehen wir danach", sagte Merz. Es müsse dann aber "zeitnah" eine Entscheidung getroffen werden.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte organ in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige