Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundeselternrat gibt Ländern für Krisenmanagement "eine Fünf"

Bundeselternrat gibt Ländern für Krisenmanagement "eine Fünf"

Archivmeldung vom 16.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Debattenkultur im Bundestag (Symbolbild)
Debattenkultur im Bundestag (Symbolbild)

Bild: Rob hyrons, fotolia / Eigenes Werk

Der Bundeselternrat hält das Krisenmanagement der Bundesländer in Sachen Schule in der Coronakrise für mangelhaft. "Ich würde hier eine glatte Fünf geben", sagte der langjährige Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Er forderte, in den Schulen stärker auf Abstände zu achten. "Ich kann nicht verstehen, wie man viele wirklich eindeutige Vorgaben so ignorieren kann. Die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts, die für alle gelten, die für unsere gesamte Gesellschaft gelten: Warum gelten die nicht in der Schule?" Auch das Problem, dass die Schulbusse oft völlig überfüllt seien, werde erst mit Monaten Verspätung ernsthaft besprochen. Wassmuth war fünf Jahre lang Vorsitzender des Bundeselternrats.

Am Wochenende ist er bei Neuwahlen nicht erneut für dieses Amt angetreten, gehört dem Bundeselternrat aber weiter an. Den Kultusministern warf er nicht nur Versagen in der Coronakrise vor, sondern auch eine mangelnde Einbindung von Eltern, Lehrern und Schülern sowie Scheuklappen-Mentalität vor. "Die Kultusminister haben in den letzten sechs Monaten aus meiner Sicht ein ganz schlechtes Krisenmanagement gemacht", sagte er. "Sie haben auch, wenn man ehrlich ist, alle wichtigen Verbände nicht mit einbezogen in ihre Entscheidungen."

Er ergänzte: "Sie dümpeln weiterhin in ihrem Kreis vor sich hin und lassen auch wenig andere Meinungen zu." Als Bilanz nach fünf Jahren an der Spitze des Bundeselternrats sagte Wassmuth, viele der Probleme in der Coronakrise - nicht zuletzt die Mängel bei der Digitalisierung und die überfüllten Klassen - seien lange bekannt und dennoch ignoriert worden. "Es läuft in keinem Bundesland richtig rund", sagte er. "Wenn Sie mich fragen würden, welches von den 16 Bundesländern macht seinen Job am besten, könnte ich Ihnen das nicht beantworten." Alle 16 Länder machten ihren Job ziemlich schlecht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte effekt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige