Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wahltrend: Union sackt auf 36 Prozent ab, FDP klettert auf 6 Prozent - 44 Prozent Zustimmung für Pegidas "Lügenpresse"-Vorwurf

Wahltrend: Union sackt auf 36 Prozent ab, FDP klettert auf 6 Prozent - 44 Prozent Zustimmung für Pegidas "Lügenpresse"-Vorwurf

Archivmeldung vom 28.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de
Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Die Beunruhigung angesichts der anhaltenden Flüchtlingskrise lässt die Union im Vergleich zur Vorwoche gleich um zwei Prozentpunkte abrutschen. Im stern-RTL-Wahltrend kommen CDU/CSU jetzt nur noch auf 36 Prozent - 5,5 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2013 und ihr schlechtester Wert seit drei Jahren.

Die SPD profitiert vom Sympathierückgang der Union allerdings nicht und liegt weiterhin bei 24 Prozent. Dafür legt die FDP um zwei Punkte zu und wäre nun mit 6 Prozent sicher im Bundestag vertreten. Die Grünen behaupten ihre 11 Prozent, während die Linke einen Punkt verliert auf 9 Prozent.

Auch die AfD büßt wieder einen Punkt ein und steht in dieser Woche wieder bei 6 Prozent, während der Wert der kleineren Splitterparteien von 6 auf 8 Prozent ansteigt. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt weiterhin 34 Prozent und ist damit deutlich größer als bei der Bundestagswahl 2013.

Der abgesackte Präferenzwert der Union wirkt sich auch bei auf die Kanzlerpräferenz aus. Wenn die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte, würden sich nur noch 46 Prozent der Wahlberechtigten für Angela Merkel entscheiden. Sie liegt damit aber immer noch 30 Prozentpunkte vor Sigmar Gabriel mit 16 Prozent. Bei der politischen Kompetenz - welche Partei also mit den Problemen in Deutschland am besten fertig wird - büßen sowohl CDU/CSU als auch die SPD jeweils einen Punkt ein auf 24 beziehungsweise 9 Prozent. 8 Prozent trauen anderen Parteien, 59 Prozent allerdings keiner Partei politische Kompetenz zu.

Wo die CDU-Abwanderer geblieben sind, hat Forsa-Chef Manfred Güllner ermittelt: "Von den Abwanderern, die 2013 noch die CDU gewählt haben, ihr derzeit aber nicht mehr ihre Stimme geben würden, sind 15 Prozent zur FDP, 12 Prozent zur SPD, 11 Prozent zur AfD und je 6 Prozent zu den Grünen und den Splitterparteien weitergewandert." 50 Prozent allerdings befänden sich im Lager der Nichtwähler und Unentschlossenen - und seien deshalb, so Güllner, auch leichter wieder zur Rückwanderung zur CDU zu bewegen.

In einer weiteren Umfrage für den stern untersuchte das Forsa-Institut das Verhältnis der Bundesbürger zur fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung. Seit es die Pegida-Demonstrationen in Dresden gibt, wurde immer wieder behauptet, dass die Pegida-Sympathisanten aus der Mitte der Gesellschaft kämen. Diese Einschätzung wurde schon zu Beginn des Jahres von einer Minderheit von 26 Prozent der Deutschen geteilt. Jetzt sind noch 22 Prozent der Meinung, dass Pegida für die Mitte der Gesellschaft stehe. Für die große Mehrheit von 70 Prozent ist Pegida allerdings nur eine kleine Gruppe am rechten Rand des politischen Spektrums.

Um zu prüfen, inwieweit inhaltliche Positionen aus dem Pegida-Umfeld geteilt werden, wurden den 1002 repräsentativ ausgesuchten Bundesbürgern zehn Original-Aussagen vorgelesen - mit der Bitte anzugeben, ob sie der jeweiligen Aussage voll und ganz, eher, eher nicht oder überhaupt nicht zustimmen. Eine nennenswerte Zahl von Deutschen, nämlich 44 Prozent, stimmt mehr oder weniger lediglich der kritischen Einschätzung der "Lügenpresse" zu, nach der die Medien in Deutschland "von ganz oben gesteuert" würden und deshalb "geschönte und unzutreffende Meldungen" verbreiteten.

26 Prozent stimmen eher bis voll und ganz zu, dass Muslime nicht in Frieden leben könnten und den Krieg auch hierher brächten - 74 Prozent waren dieser Meinung nicht. 20 Prozent teilten mehr oder weniger die Auffassung, dass die Flüchtlinge ihr Gastland auf verschiedene Weise erpressen, um das zu bekommen, was sie fordern.

Die restlichen sieben Positionen aus dem Pegida-Umfeld finden jedoch nur Zustimmung bei maximal einem Zehntel der Bundesbürger. Beispiel: Der Aussage "Die von Merkel gerufenen Flüchtlinge wollen unsere Geschäfte plündern, unsere Frauen und Töchter vergewaltigen und unsere Wohnungen demolieren, ohne dass sie bestraft werden" schließen sich nur 2 Prozent der Deutschen voll und ganz und 2 Prozent eher an. Von den Anhängern der AfD dagegen teilten diese Position 34 Prozent (eher bis voll und ganz).

Während diese Meinungen aus dem Pegida-Umfeld von den Anhängern der Union, der SPD, der Grünen, der FDP und der Linken in geringerem Umfang geteilt werden als vom Durchschnitt aller Bundesbürger, stimmen AfD-Anhänger in deutlich höherem Maße als alle anderen Befragten den einzelnen Pegida-Positionen zu.

Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 19. bis 23. Oktober 2015 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Datenbasis Pegida-Umfrage: Das Forsa-Institut befragte am 22. und 23. Oktober 2015 im Auftrag des Magazins stern 1002 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. An 100 Prozent fehlende Angaben: weiß nicht. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Quelle: Gruner+Jahr, STERN (ots)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pluto in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen