Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sarrazin warnt vor Leugnung der Probleme bei Einwanderung von Sinti und Roma

Sarrazin warnt vor Leugnung der Probleme bei Einwanderung von Sinti und Roma

Archivmeldung vom 24.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Thilo Sarrazin im Juli 2009
Thilo Sarrazin im Juli 2009

Foto: Nina Gerlach Nina
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bestseller-Autor und ehemalige Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin warnt davor, Probleme bei der Einwanderung von Sinti und Roma zu leugnen. "Die Einwanderung aus Bulgarien und Rumänien stellt grundsätzlich keine anderen Probleme dar als etwa die aus Litauen und Polen. Es gibt aber ein Sonderthema, und das heißt: Roma. Das wird aber nicht klar benannt und gehört zu den größten Tabus", sagte der Autor im Gespräch mit der "Bild am Sonntag".

Viele Deutsche sehen das anders: Die Frage, ob Sinti und Roma aus Bulgarien und Rumänien deutlich größere Probleme in Deutschland verursachen als andere EU-Einwanderer, beantworten bei einer Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" 49 Prozent mit Nein. 35 Prozent stimmen der These zu.

Den Verzicht auf den Ausdruck "Zigeuner" respektiert Sarrazin, hält ihn aber nicht für sinnvoll: "Jede Gruppe soll sich ihren Namen selbst wählen und diese Wahl ist zu respektieren. Aber eine Namensänderung allein hilft nichts. Ob man statt `Zigeuner` `Sinti und Roma`, `Wirtschaftsflüchtlinge` oder `Armutstouristen` sagt - man muss die Probleme an der Wurzel packen, die zu weit verbreiteten Vorbehalten führen, und nicht die Probleme durch Namensgebung verkleistern."

Sarrazin lehnt Gleichstellung der Homo-Ehe ab

Der Bestseller-Autor und frühere Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin lehnt die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe ab. "Der Begriff Homo-Ehe ist eine Verfälschung. Die Ehe ist der formale Bund für die sexuelle Lebensgemeinschaft von Mann und Frau. Nur aus dieser können Kinder entspringen", sagte Sarrazin der "Bild am Sonntag".

Der Autor spricht sich in dem Interview dagegen aus, dass gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften staatlich gefördert werden: "Etwa fünf Prozent der Menschen haben eine gleichgeschlechtliche Neigung, die angeboren ist. Jede Neigung, die andere unversehrt lässt, soll ausgelebt werden dürfen. Jede Form der Diskriminierung von Homosexualität ist daher abzulehnen. Es besteht aber auch kein Anlass, diese Lebensform gesellschaftlich zu überhöhen und zu fördern."

Kritisch sieht Sarrazin die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare: "Die empirischen Erkenntnisse gehen aber dahin, dass es für das Gedeihen von Kindern am besten ist, wenn sie in einer stabilen Beziehung ihrer leiblichen Eltern aufwachsen."

Die Mehrheit der Deutschen sieht das völlig anders: Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag von "Bild am Sonntag" glauben 62 Prozent der Deutschen, dass Homosexuelle genauso gut geeignet sind, Kinder groß zu ziehen wie Heterosexuelle. 32 Prozent glauben das nicht. 68 Prozent der Befragten sind dafür, dass in Deutschland gleichgeschlechtliche Partner eine Homo-Ehe eingehen dürfen. Nur 27 Prozent sind dagegen. Für die vollständige rechtliche Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe zwischen Mann und Frau sprechen sich 66 Prozent aus. 30 Prozent lehnen das ab.

Sarrazin: Unterschiede bei Mann und Frau in Sachen Intelligenz

Nach Ansicht des Bestseller-Autors und früheren Bundesbank-Vorstands Thilo Sarrazin bestehen zwischen der Intelligenz von Männern und der von Frauen erhebliche Unterschiede, die er für angeboren hält. Sarrazin sagte "Bild am Sonntag": "Deutlich mehr Männer haben einen IQ von über 130." Sarrazin räumte aber ein: "Auch bei den weniger Intelligenten, also denen mit einem IQ von unter 70, gibt es mehr Männer. Uns wird dagegen immer die Gleichheit von Männern und Frauen gepredigt, Unterschiede werden ausgeblendet."

Belegt seien die Unterschiede durch "die Ergebnisse von diversen Intelligenztests". Sarrzain: "Dabei zeigt sich regelmäßig, dass die Ergebnisse für Männer weiter streuen. Im Vergleich zu den Frauen gibt es mehr Männer mit sehr niedriger, aber auch mehr Männer mit sehr hoher Intelligenz." Und weiter: "Diese Unterschiede sind so stabil, dass sie wohl größtenteils angeboren sind. Auch andere Unterschiede sind ja angeboren: etwa die größere Körperkraft der Männer oder ihre stärkere Neigung zur Gewalt."

Die Mehrheit der Deutschen ist entschieden anderer Auffassung. Nach einer Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" sind 83 Prozent der Bundesbürger davon überzeugt, dass keine Unterschiede zwischen der Intelligenz von Frauen und Männern bestehen. Dass es mehr hochbegabte Männer als Frauen gibt, glauben nur 13 Prozent der Deutschen. Emnid befragte am 20.2.2014 genau 504 Personen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kenyer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige