Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Walter-Borjans will keinen SPD-Mitgliederentscheid

Walter-Borjans will keinen SPD-Mitgliederentscheid

Archivmeldung vom 18.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Norbert Walter-Borjans (2019)
Norbert Walter-Borjans (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hält einen Mitgliederentscheid über einen Ampel-Koalitionsvertrag für unnötig. "Es muss eine angemessene Beteiligung der Mitglieder geben, zum Beispiel online. Zeitaufwand und Kosten einer klassischen Mitgliederbefragung wären angesichts der überwältigen Zustimmung in der SPD allerdings kaum zu vertreten", sagte Walter-Borjans der "Bild am Sonntag".

Der Parteivorsitzende verteidigte Zugeständnisse gegenüber der FDP wie die Absage von Steuererhöhungen für Reiche. Dass der Weg in die Ampel für die FDP der längste sei, hätten "alle am Verhandlungstisch anerkannt". Walter-Borjans: "Die große Leistung der Sondierer war, dass jede und jeder für die anderen mitgedacht hat. Christian Lindner muss seinen Leuten erklären können, warum er bei der Ampel mitmacht."

Zuversichtlich zeigte sich der frühere Finanzminister von NRW, dass die Ampel trotz Einhaltung der Schuldenbremse die notwendigen Milliarden für Investitionen in Digitalisierung und Klimaschutz aufbringen werde: "Wir werden Steuerbetrug und Geldwäsche noch stärker bekämpfen, Steuerschlupflöcher schließen, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, aber auch die Möglichkeiten nutzen, die uns die Schuldenbremse lässt." Die konsequente Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerflucht bringt laut Walter-Borjans mehr als 10 Milliarden Euro pro Jahr für den Staatshaushalt. Der bisherige Bundesfinanz minister Olaf Scholz habe zwar viel angeschoben und erreicht. "Trotz allem ist Deutschland aber immer noch ein Geldwäsche-Paradies. Die Behörden kommen gar nicht nach, die Verdachtsmeldungen der Banken abzuarbeiten. Beim Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung ist noch eine Menge für den Staat zu holen", so der SPD-Chef. Er halte es "für absolut realistisch, dass die Bekämpfung von Betrug und das Schließen von Schlupflöchern zu jährlichen Einnahmen im zweistelligen Milliardenbereich führen können".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte findig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige