Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik AfD-Politikerin Harder-Kühnel rechnet mit Wahl

AfD-Politikerin Harder-Kühnel rechnet mit Wahl

Archivmeldung vom 30.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Mariana Harder-Kühnel (2018)
Mariana Harder-Kühnel (2018)

Foto: St. Krug
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die hessische AfD-Bundestagsabgeordnete Mariana Harder-Kühnel erwartet, in der kommenden Woche nach zwei erfolglosen Anläufen zur Bundestagsvizepräsidentin gewählt zu werden. Sie habe Gespräche mit führenden Vertretern aller anderen Fraktionen bis auf die der Linkspartei geführt, sagte Harder-Kühnel dem Nachrichtenmagazin Focus.

Die Stimmung ihr gegenüber sei "nicht unfreundlich" gewesen. Sie rechne deshalb damit, dass viele Abgeordnete, die bisher gegen sie gestimmt hätten, bei ihrem dritten Wahlgang neutral votierten. "Ich brauche gar nicht mehr Ja-Stimmen. Es genügt, wenn sich dieses Mal deutlich mehr Abgeordnete enthalten", sagte Harder-Kühnel dem Focus. Den abnehmenden Widerstand gegen ihre Person interpretierte die Politikerin als generelle Normalisierung ihrer Partei. "Irgendwann wird es ganz normal sein, dass wir von der AfD in allen möglichen Gremien sitzen." Im vergangenen Jahr war der AfD-Bundestagsabgeordnete Albrecht Glaser bei der Wahl auf diesen Posten gescheitert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: