Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Aiwanger: Billiger Atomstrom ist eine Milchmädchenrechnung

Aiwanger: Billiger Atomstrom ist eine Milchmädchenrechnung

Archivmeldung vom 24.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hubert Aiwanger Bild: Sigismund von Dobschütz / wikipedia.org
Hubert Aiwanger Bild: Sigismund von Dobschütz / wikipedia.org

Die Bergung des Atommülls aus dem Salzbergwerk Asse wird immer mehr zum Himmelfahrtskommando. Das marode Bergwerk droht einzustürzen und mit Wasser vollzulaufen, während dort immer noch 126.000 undichte Atomfässer lagern.

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIEN WÄHLER, sagte heute dazu: "Obwohl die Risiken seit Jahren bekannt sind, wurden bis heute keine geeigneten Maßnahmen ergriffen, um die Probleme in der Asse tatsächlich zu lösen. Jetzt ist es fünf vor zwölf und alle Sicherungsmaßnahmen werden immer schwieriger und teurer. Das Grundwasser ist in Gefahr und die Bundesregierung hat immer noch kein Konzept, um die Atommüllfässer zurückzuholen. Jetzt rächt sich, dass man die Asse nur als billige Atommülldeponie genutzt hat - ohne die Gefahren für die Bevölkerung und die Umwelt richtig einzukalkulieren. Billiger Atomstrom ist eine Milchmädchenrechnung: Die Menschen bezahlen diesen nicht nur mit ihrer Sicherheit, am Ende tragen sie natürlich auch die völlig unkalkulierbaren Kosten der Rückholung und der Endlagerung des radioaktiven Atommülls, für die es nach wie vor immer noch keine vernünftigen Konzepte gibt. Allein bei den Sanierungskosten für das Lager Asse kommen mehrere Milliarden Euro auf den Steuerzahler zu."

Das Debakel um die Asse ist ein weiterer Beweis für die Wichtigkeit der Energiewende. Die FREIEN WÄHLER wollen die Energiewende schneller und umfassender voranbringen. Aktuell gilt es, die Überschusskapazitäten der erneuerbaren Energien, insbesondere von Photovoltaik und Windstrom, speicherfähig zu machen. Technisch machbar ist heute schon die Methanisierung. Auf diese Weise kann Energie in Form von künstlich erzeugtem Biogas gespeichert werden.

"Anstatt bei den erneuerbaren Energien auf die Bremse zu treten und die gefährliche und teure Atomenergie wieder zurückzuholen, müssen wir die Speichertechnologie zum Durchbruch bringen", sagte Aiwanger abschließend.

Quelle: Freie Wähler Bayern (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kreter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige