Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik ÖPNV-Unternehmen erwarten 49-Euro-Ticket frühestens im Mai

ÖPNV-Unternehmen erwarten 49-Euro-Ticket frühestens im Mai

Archivmeldung vom 28.11.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.11.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Nie wieder in öffentlichen Verkehrsmitteln ohne eine stickige und bakterienverseuchte Maske fahren? Die Politik will es - die Ärzte raten ab (Symbolbild)
Nie wieder in öffentlichen Verkehrsmitteln ohne eine stickige und bakterienverseuchte Maske fahren? Die Politik will es - die Ärzte raten ab (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Das sogenannte "Deutschlandticket" zum Preis von 49 Euro im Monat für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wird nach Ansicht des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) voraussichtlich erst im Mai eingeführt werden können. "Der Zeitpunkt des Beginns wird der 1. Mai sein", sagte VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff der FAZ.

Viel früher sei es nicht möglich. Es gebe noch viel zu tun, bis alles administrativ geregelt sei. Er nannte den aufwendigen Prozess der Tarifgenehmigung als Beispiel, außerdem müssten die Tarifsysteme der Verkehrsverbünde umgestellt werden. Er kritisierte, dass die Politik noch immer kein konkreten Starttermin genannt haben. Hinter der Kulissen tobt weiter ein Streit um die Kosten und möglichen Einnahmeverluste, die mit der "Flatrate" einhergehen. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, sagte der FAZ: "Wir halten das Deutschlandticket für eine sehr gute Idee - aber nur wenn es auch seriös finanziert ist." Dies sei beim Deutschlandticket jedoch nicht der Fall.

"Bund und Länder sind in der von ihnen geschaffenen Symbolik gefangen", kritisiert Dedy und geht damit auf deutliche Distanz zum Optimismus, den Bund und Länder in der Frage der Finanzierbarkeit an den Tag verbreiten. "Sie wollen das 49 Euro-Ticket", stellte er klar und betonte: "Wir haben es nicht gewollt." Es gebe eine Verantwortung der Urheber. Nach heutiger Prognose sei das Ticket nicht finanzierbar ist. Deshalb könnten die Kommunen sich nicht darauf einlassen, die Kosten zu dritteln. Kommunen wie Verkehrsbetriebe halten die bisherigen zusagen von Bund und Ländern für nicht ausreichend. "Drei Milliarden Euro werden nicht reichen", sagte VDV-Hauptgeschäftsführer Wolff. Wolff nannte die Einführung des deutschlandweiten Tickets e inen "maximalen Paradigmenwechsel", den er grundsätzlich sehr begrüße. Mit Blick auf Bund und Länder sagte er: "Aber dann kann man sich nicht anstellen bei vielleicht 500 Millionen Euro auf jeder Seite."

Der Grünen-Politiker Oliver Krischer, Verkehrsminister aus Nordrhein-Westfalen, äußerte in der FAZ. Verständnis für die Forderung, Bund und Länder müssten die Kommunen im Falle von höheren Kosten entlasten. Das dürfe aber nicht in einer "Vollkaskomentalität" enden. Es gäbe keinen einzigen Tarif in Deutschland, der frei von einem finanzielle Risiko wäre. Außerdem könne das System des ÖPNV noch effizienter gestaltet werden. Nicht immer seien Busse und Bahnen zum bersten gefüllt. Krischer forderte ein "Signal von allen staatlichen Ebenen", also auch von den Kommunen, die Finanzierung des Tickets zu gewährleisten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte passen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige