Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kinderhilfswerk-Präsident: Kinderrechte gehören ins Grundgesetz

Kinderhilfswerk-Präsident: Kinderrechte gehören ins Grundgesetz

Archivmeldung vom 13.12.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.12.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Susann von Wolffersdorff / pixelio.de
Bild: Susann von Wolffersdorff / pixelio.de

Der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, hat die Aufnahme von Kinderrechten ins deutsche Grundgesetz gefordert. "Kinder sind keine kleinen Erwachsenen", sagte der Kinderhilfswerk-Präsident der Wochenzeitung "Die Zeit".

Kinder "brauchen über die allgemeinen Grundrechte hinaus besondere Rechte", sagte Krüger, der auch Präsident der Bundeszentrale für Politische Bildung ist. So sollten die Kinderrechte auf Förderung, Schutz und Beteiligung sowie der Vorrang des Kindeswohls bei allem staatlichen Handeln im Grundgesetz festgeschrieben werden. Damit würden Eltern bessere Möglichkeiten erhalten, die Rechte ihrer Kinder gegenüber staatlichen Einrichtungen durchzusetzen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige