Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Caffier hält NPD-Verbot weiter für möglich

Caffier hält NPD-Verbot weiter für möglich

Archivmeldung vom 22.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Lorenz Caffier
Lorenz Caffier

Foto: Spinne2000
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), hält auch nach der Veröffentlichung vertraulicher Behördendokumente durch die NPD ein Verbot der Partei für möglich. "Das angestrebte Verbotsverfahren ist selbstverständlich nicht geplatzt. Wir Innenminister haben unsere Hausaufgaben gemacht. Das kurzzeitig veröffentlichte Material ist und bleibt Tatsache und damit Beweismittel. Deshalb sehe ich keine erheblichen Beeinträchtigungen für die Durchführung eines NPD-Verbotsverfahrens", sagte der CDU-Politiker der "Bild-Zeitung".

Caffier zeigte sich allerdings empört über die undichte Stelle im Sicherheitsapparat, die zu dem Datenleck geführt hat. "Die der Veröffentlichung zu Grunde liegende Indiskretion ist außerordentlich ärgerlich und scharf zu verurteilen. Sie nützt ausschließlich der verfassungsfeindlichen NPD - weniger in Vorbereitung des Parteiverbotsverfahrens als bei der weiteren Verhöhnung unserer Demokratie."

Auch der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Udo di Fabio, gibt hinsichtlich des NPD-Verbotsverfahrens Entwarnung. Der Rechtsexperte erklärte, dass Verfahrensbeteiligte häufig ihre Schriftsätze an das Bundesverfassungsgericht ins Netz stellten und so Teile eines Gerichtsverfahrens öffentlich machten. "Für das Gerichtsverfahren selbst hat das aber in der Regel keine Auswirkungen, es entstehen keine Prozesshindernisse", so di Fabio gegenüber der Zeitung. Der Rechtsexperte warnte zugleich, dass "ein Verbotsverfahren immer auch ein zweischneidiges Schwert ist, weil es eine Bühne für Verunglimpfungen des Rechtsstaates bieten kann".

Friedrich sieht sich durch NPD-Veröffentlichung bestätigt

Nach der Veröffentlichung von vertraulichen Belegen des Bundesinnenministeriums zum NPD-Verbot auf der Homepage der rechtsextremistischen Partei sieht sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in seinen Warnungen vor einem Verbotsverfahren bestätigt. "Die Veröffentlichung der Materialsammlung durch die NPD zeigt, dass der Verbotsantrag der Länder der Partei eine öffentliche Bühne gibt", sagte er der "Rheinischen Post". Genau das habe er immer befürchtet. "Die absterbende, für ihre eigenen Anhänger unattraktiv gewordene Partei nutzt das Verbotsverfahren für eigene Werbezwecke", stellte Friedrich fest. Allerdings gehe es jetzt darum, "alles daran zu setzen, dass der Verbotsantrag Erfolg hat und die NPD am Ende nicht auch noch triumphiert", sagte der Minister.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte laden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige