Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Politiker wollen Ungeborene vor Alkohol und anderen Drogen schützen

Politiker wollen Ungeborene vor Alkohol und anderen Drogen schützen

Archivmeldung vom 18.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Alexandra Bucurescu / pixelio.de
Bild: Alexandra Bucurescu / pixelio.de

Politiker aller Parteien fordern mehr Aufklärung über die Folgen des Gebrauchs von Rauschgift und Alkohol in der Schwangerschaft. Der CDU-Abgeordneten Hubert Hüppe fordert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.), dass auf Flaschen mit alkoholischen Getränken ein gesetzlich vorgeschriebener deutlicher Warnhinweis angebracht wird. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, ist der Ansicht, die verschiedenen Akteure wie Hebammen, Ärzte, Jugendämter sollten besser zusammenarbeiten.

Jedes Jahr kommen rund zehntausend Kinder mit geistigen und körperlichen Schädigungen zur Welt, weil ihre Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung leiden pro Jahr mehr als 2000 Neugeborene an dem Fetalen Alkoholsyndrom, einer schweren und lebenslangen Schädigung. Untersuchungen zufolge trinkt fast jede fünfte Frau in der Schwangerschaft Alkohol, zwölf Prozent der Schwangeren rauchen. Der Kinderschutzbund bezeichnet diese Situation als "dramatisch".

Die Aufklärung müsse "auf allen Kanälen" verbessert werden, sagte Geschäftsführerin Paula Honkanen-Schoberth dieser Zeitung. Das Bundesgesundheitsministerium hat ein Präventionsgesetz erarbeitet, um das Gesundheitsbewusstsein zu verbessern. Doch die Bundesärztekammer und der Berufsverband der Frauenärzte bemängeln, dass das Gesetz Alkoholprävention nicht ausdrücklich erwähnt und drohende Gesundheitsschäden in der Schwangerschaft nicht in den Blick nimmt. Strafrechtliche Konsequenzen für die Mütter fordert in Deutschland jedoch kaum jemand.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: