Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kanzleramtsminister kritisiert geplantes Ende der Epidemischen Lage

Kanzleramtsminister kritisiert geplantes Ende der Epidemischen Lage

Archivmeldung vom 27.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Helge Braun (2019)
Helge Braun (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die scheidende Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat das von SPD, Grünen und FDP geplante Ende der Epidemischen Lage gerügt. Man sehe gerade in Sachsen, Thüringen und Bayern schon, "dass nicht nur die Fallzahlen steigen, sondern insbesondere auch die für uns ja inzwischen so entscheidende Hospitalisierungsrate", sagte er dem Nachrichtensender "Welt".

Und weiter: "Also gerade Stand heute 1.000 neue schwere Coronafälle." Das mache deutlich, dass man sich im Winter auf Einiges einstellen müsse. "Und deshalb finde ich es schwierig, wenn man mit einem Satz einfach sagt: Wir haben keine epidemische Lage mehr. Weil natürlich dieser Winter uns noch vor größere Probleme auch im Gesundheitswesen stellen kann." Grundsätzlich sieht Braun durchaus Änderungsbedarf bei den Pandemieregeln. Doch in der konkreten Umsetzung und Signalwirkung findet der Kanzleramtsminister die "Ampel"-Pläne problematisch: "Sie sind zunächst mal vom Signal her verwirrend. Weil auf der einen Seite, das finde ich auch richtig, dass wir den Maßnahmenkatalog jetzt überarbeiten."

Gewisse Dinge wie Schließungen seien "wirklich nicht mehr nötig", wenn man einen so hohen Anteil Geimpfter in der Bevölkerung habe. "Aber dann zu sagen, wir beenden die epidemische Lage. Aber alle Dinge, die darauf als Folge eintreten - ein Maßnahmenkatalog, die Arbeitsschutzverordnung - wird alles wieder in Kraft gesetzt." Bis auf einen Punkt: Und das sei die Parlamentsbeteiligung. "Also dass der Bundestag beschließen kann, jederzeit die Maßnahmen zu beenden, das ist nicht mehr vorgesehen. Und insofern: Irgendwie raus aus der epidemischen Lage, aber doch eigentlich vom Instrumentarium fast alles erhalten." Auch ein perspektivischer Ausstieg aus den Coronamaßnahmen werde mit dem rot-grün-gelben Pandemieplan schwieriger, befürchtet Helge Braun: "Was neu ist - und was bisher ganz anders ist- ist, dass der Bundestag die Chance hatte, jederzeit die Maßnahmen zu beenden, durch einen einfachen Beschluss. Und das ist in Zukunft nicht mehr vorgesehen. Also die Parlamentsbeteiligung wird hier - anders, als das heute in der Pressekonferenz deutlich geworden ist - deutlich reduziert", so der CDU-Politiker.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ritzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige