Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik De Maizière warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen

De Maizière warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen

Archivmeldung vom 13.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Thomas de Maizière Bild: NEXT Berlin - Image by Dan Taylor/Heisenberg Media - www.heisenbergmedia.com/, on Flickr CC BY-SA 2.0
Thomas de Maizière Bild: NEXT Berlin - Image by Dan Taylor/Heisenberg Media - www.heisenbergmedia.com/, on Flickr CC BY-SA 2.0

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat angesichts der jüngsten Vergewaltigungs-Vorwürfe vor einer pauschalen Verurteilung von jungen muslimischen Flüchtlingen gewarnt. "Empörung darf nicht dazu führen, dass man jetzt alle über einen Kamm schert", so der Innenminister in der Sendung "RTL Aktuell". "Die Flüchtlinge, die jetzt zu uns gekommen sind, sind weder alle Heilige, noch Straftäter". Das Wichtigste für die Opfer von sexuellen Übergriffen sein "Aufklärung und eine harte Strafe.

In Köln haben wir gesehen, dass oft die Justiz nicht hinterher kommt oder dass, nach meinem Eindruck, die Strafen zu milde sind. Deswegen ist Betreuen der Flüchtlinge, gerade der unbegleiteten Minderjährigen, wichtig. Ein klarer Blick, keine Naivität, aber keine pauschale Verurteilungen."

Auf die Frage, welche Maßnahmen notwendig seien, damit sich gerade Frauen wieder sicherer fühlen können, sagte der Innenminister: "Wir brauchen ausreichend Polizei, wir brauchen gute, scharfe Gesetze, wir brauchen eine funktionsfähige Justiz, die dann auch ermittelt und wir brauchen, damit die Ermittlungsergebnisse zu Erfolgen führen, eine gute Technik.

Also Videotechnik, die beweisklare Bilder liefert." De Maizière bekräftigte in diesem Zusammenhang auch noch einmal seine Forderung nach einer Gesichtserkennungssoftware. Er hob hervor, dass in den vergangenen Jahren die Vergewaltigungsstraftaten insgesamt zurückgegangen seien. Für 2016 gäbe es zwar noch keine Zahlen, einen Anstieg wollte de Maizière allerdings nicht ausschließen: "Es kann sein, dass es einen Anstieg gegeben haben kann.

Jeder Einzelfall ist einer zu viel. Die Flüchtlinge hier haben Anspruch auf gute Behandlung. Aber für sie kann es keine Milde geben, wenn sie hier Straftaten begehen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kadett in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige