Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Schweinepest in Niedersachsen: Bund geht von früherem Ende der Sperrzone aus

Schweinepest in Niedersachsen: Bund geht von früherem Ende der Sperrzone aus

Archivmeldung vom 12.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Bundesregierung
Die Bundesregierung

Von Bundesregierung.Der ursprünglich hochladende Benutzer war LSDSL in der Wikipedia auf Deutsch.Later version(s) were uploaded by Schuhpuppe in der Wikipedia auf Deutsch. - http://styleguide.bundesregierung.de/Übertragen aus de.wikipedia nach Commons.(Originaltext: extrahiert aus: [1]), Gemeinfrei, Link

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Schweinepest-Sperrzone in Niedersachsen früher aufgehoben werden kann als bislang geplant. Das Bundeslandwirtschaftsministerium teilte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit, die EU-Kommission werde dem zuständigen Ausschuss der Mitgliedstaaten zeitnah den entsprechenden Vorschlag vorlegen.

Demnach sollen die Restriktionen nicht mehr am 14., sondern am 5. Oktober auslaufen. An diesem Datum wäre die gesetzlich vorgeschriebene 90-Tage-Frist nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) erreicht. Beim ursprünglichen Enddatum habe es sich um einen Fehler der Kommission gehandelt, so das Berliner Ministerium.

Anfang Juli war im Landkreis Emsland die ASP in einem schweinehaltenden Betrieb im Landkreis Emsland festgestellt worden. Sämtliche Tiere auf dem Hof sowie auf einem sogenannten Kontaktbetrieb wurden getötet. Weitere ASP-Infektionen sind seitdem nicht festgestellt worden. Um den Ausbruchsort wurde eine Sperrzone gezogen, in der rund 300 weitere Betriebe mit Schweinen liegen. Die Landwirte haben Probleme mit der Vermarktung ihrer gesunden Tiere und warnen vor Tierschutzproblemen in den Ställen. Es geht um Zehntausende Schweine, für die offenbar kein Schlachthof gefunden wird. Mit dem Wegfall der Sperrzone, so die Hoffnung, können die überschweren Tiere wieder normal verkauft und verarbeitet werden. Zuletzt hatten der Dachverband der Wurstproduzenten und die Grünen im Niedersächsischen Landtag gefordert, der Bund beziehungsweise das Land solle die Schweine übernehmen und die Schlachtung organisieren.

Die ASP wird auch Thema auf der Agrarministerkonferenz in dieser Woche in Sachsen-Anhalt sein. Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wollen den Bund laut "NOZ" auffordern, Schlachthöfe zu identifizieren, die im Falle des nächsten Ausbruchs Tiere aus dem Sperrgebiet schlachten und verarbeiten.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte loser in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige