Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kölns Umweltdezernent begrüßt Vorschlag des Bundes für kostenlosen Nahverkehr

Kölns Umweltdezernent begrüßt Vorschlag des Bundes für kostenlosen Nahverkehr

Archivmeldung vom 13.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Christian Allinger, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Christian Allinger, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der Kölner Umweltdezernent Harald Rau begrüßt die Überlegungen des Bundes für einen kostenlosen Nahverkehr. "Wir brauchen in den Städten weniger Autos", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Wäre der öffentliche Nahverkehr kostenlos, würde dieser attraktiver werden, so Rau.

Dazu müssten jedoch zunächst die Straßenbahn- und Busnetze ausgebaut werden, weshalb es sich eher um eine mittel- bis langfristige Lösung handele. Er werte die Überlegungen des Bundes aber als Zeichen, die Kommunen nicht länger mit dem Problem alleinzulassen. Ähnlich äußerten sich Politiker der Kölner Ratsfraktionen von SPD, CDU, Grünen, Linken und FDP. Der Bund müsse aber sowohl die Finanzierung des kostenlosen Nahverkehrs als auch der Erweiterung der bestehenden Netze übernehmen. "Endlich erkennt auch die Bundesregierung die Schlüsselrolle des öffentlichen Nahverkehrs für Luftreinhaltung und Klimaschutz", sagte Jürgen Fenske, Chef der Kölner Verkehrs-Betriebe und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Neubau auf der Ericusspitze, bezogen September 2011
Impfkritik: Spiegel TV und die alternativen Fakten
Peter I, König von Deutschland (2018), Bürgerlich: Peter Fitzek
Königreich Deutschland - Teil 4: Verwirrung in der Justiz im VAG Verfahren - Die Anhörungsrüge
Termine
KRD-Messe
06889 Lutherstadt Wittenberg
15.09.2018 - 16.09.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige