Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirtschaftsweiser kritisiert Debatte um Agenda 2010 als "Populismus"

Wirtschaftsweiser kritisiert Debatte um Agenda 2010 als "Populismus"

Archivmeldung vom 13.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: CFalk / pixelio.de
Bild: CFalk / pixelio.de

Der Freiburger Wirtschaftsweise Lars Feld hat die von SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz angestoßene Debatte um die Agenda 2010 scharf kritisiert: "Das ist ganz eindeutig Populismus", sagte Feld der "Welt".

Die deutsche Wirtschaft befinde sich einer "herausragend guten Situation". Gleichzeitig habe die Agenda 2010 dafür gesorgt, dass die Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen nicht weiter gestiegen sei. "Mit alten Rezepten in die Zeit vor der Agenda zurückzukehren, ist der falsche Weg", so Feld. Die bisher diskutierten Vorschläge aus dem SPD-geführten Arbeitsministerium, wonach unter anderem die Bezugsdauer für das Arbeitslosengeld verlängert werden soll, gingen leider genau in diese Richtung. "Ich halte das für grob fahrlässig. Das wird nur die Selbstheilungskräfte am Arbeitsmarkt schwächen", sagte Feld. Deutschland brauche auch keine neue Agenda, sondern allenfalls kontinuierliche Reformen. "Wichtig ist, dass wir nicht in alte Verhaltensmuster zurückfallen. Die Mechanismen von früher taugen nichts."

Ablehnend äußerte Feld sich auch zu dem Vorschlag, die Vorstandsvergütungen in Deutschland künftig gesetzlich zu regeln: "Eine Obergrenze für Vorstandsgehälter festzulegen, wäre völlig kontraproduktiv. Wir hätten dann am unteren Ende den Mindestlohn und am oberen Ende die Maximalsumme - Vertragsfreiheit wird zum Fremdwort in Deutschland."

Auch die steuerliche Absetzbarkeit von Managergehältern zu begrenzen, wie das die SPD zuletzt vorgeschlagen hatte, greife viel zu kurz und lasse sich verfassungsrechtlich kaum begründen. Stattdessen seien die Aufsichtsräte gefragt, ihre Kontrolle besser wahrzunehmen: "Das Haftungsrisiko für Aufsichtsräte muss steigen", sagte Feld.

Für unbegründet hält der Spitzenökonom die Sorge davor, dass US-Präsident Donald Trump durch seine Handelspolitik einen globalen Steuerwettlauf auslösen könnte. "Wenn die Steuern in den USA sinken, verschieben die Konzernen ihre Gewinne eher dorthin. Das schadet dann nicht den Konzernen, sondern allenfalls dem deutschen Fiskus." Er rechne aber nicht damit, dass es überhaupt so weit kommen werde: "Die bisherigen Pläne Trumps sind inkonsistent."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lasten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige