Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Klimaaktivistin Neubauer fühlte sich von Merkel "depolitisiert"

Klimaaktivistin Neubauer fühlte sich von Merkel "depolitisiert"

Archivmeldung vom 22.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Luisa Neubauer, 2019
Luisa Neubauer, 2019

Foto: Andol
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer will speziell die Union zu mehr konkreten Maßnahmen im Klimaschutz drängen. Neubauer hält es für wahrscheinlich, dass CDU und CSU an der nächsten Bundesregierung beteiligt sein werden. "Es gibt in der Union keine Mehrheit für notwendigen Klimaschutz", sagte Neubauer der FAZ.

Das zeige das Wahlprogramm. Ziel sei es nun, Druck aufzubauen. "In der Wählerschaft von CDU/CSU gibt es eine Mehrheit für Klimaschutzmaßnahmen sehr wohl." Eine Wunschkoalition hat Neubauer nicht. "Der Fokus auf die Parteienfarben ist nicht entscheidend. Wir werden so viel verändern müssen in so kurzer Zeit, da stehen ganz neue Fragen im Raum. Wie funktioniert eine Politik, die der Größe und der Geschwindigkeit der Klimakrise standhalten kann? Dafür wird es die Größe und die Kreativität aller Parteien brauchen." Die Idee, dass Fridays for Future eine Art Vorfeldorganisation der Grünen seien, entstamme dem "Gedanken, dass die Grünen die Alleinbeauftragten des Pariser Abkommens sind", so Neubauer. "Das ist die Komplettüberschätzung einer einzigen Partei und auch eine Missinterpretation der Lage. Solange Klimaschutzpolitik outgesorced wird an eine einzelne Oppositionspartei, geht es nicht auf. Klimaschutz nimmt jeden in die Pflicht."

Zur Debatte über die Grünen als Verbotspartei sagte Neubauer: "Das Einprügeln auf die Grünen wird nicht mehr lange aufgehen", so die Klimaaktivistin. "Viele andere Parteien sind gut damit weggekommen, die Vorschläge der Grünen zu kritisieren ohne eigene zu machen." Die größten Sorgen der Deutschen seien Klima und Naturschutz. "Auch wenn man liberalen oder konservativen Klimaschutz macht, geht es im Endeffekt darum, weniger Emissionen auszustoßen. Man kann sich das nicht schönrechnen. Herr Laschet kann sagen, mit uns gibt es auf keinen Fall ein Tempolimit. Dann muss er auch erklären, wie er die notwendigen Emissionen anders einsparen will. Sollen weniger Autos fahren, aber dafür mit hohem Tempo?" Neubauer sagte der FAZ auch, dass die Kanzlerschaft Angela Merkels sie geprägt habe. "Frau Merkel hat mich wie vielleicht einige meiner Generation depolitisiert, weil man dachte, alles wird schon gut werden", sagte Neubauer. Es habe gedauert, bis Neubauer gemerkt habe, "dass man die Klimakrise nicht im Griff hat".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige