Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Seehofer deutet Rücktritt als CSU-Chef an

Seehofer deutet Rücktritt als CSU-Chef an

Archivmeldung vom 22.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Horst Seehofer Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Horst Seehofer Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Nach dem schwachen Abschneiden der CSU bei der Landtagswahl in Bayern hat Horst Seehofer einen Rücktritt als Parteichef angedeutet. Auch wenn er das Amt des Parteivorsitzenden bis 2019 ausfüllen wolle, sei er nicht bereit, nochmal ein "Watschnbaum" zu sein, sagte Seehofer am Sonntag dem Bayerischen Rundfunk. "Man kann mich kritisieren. Aber das zu reduzieren auf den Horst Seehofer, und der ist für alles verantwortlich, das werde ich persönlich nicht mitmachen."

Eher stelle er sein Amt als Parteivorsitzender zur Verfügung, fügte er hinzu. Der CSU-Chef kritisierte, dass man zurzeit ein "Remake" der Bundestagswahl erlebe. "Ich war auch bei der Bundestagswahl weder Spitzenkandidat noch bin ich irgendwo aufgetreten", sagte Seehofer. "Nach der Bundestagswahl ist das Ergebnis allein mir zugetragen worden: Jetzt muss er zurücktreten als Ministerpräsident. Ich habe mich dem gebeugt." Nach der Bayern-Wahl waren die Rufe innerhalb der CSU nach einer Ablösung Seehofers zuletzt immer lauter geworden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rechen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige