Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Einzelfall der Woche: Afghanen verschanzen sich mit Messern im Kirchenasyl

Einzelfall der Woche: Afghanen verschanzen sich mit Messern im Kirchenasyl

Archivmeldung vom 22.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: AfD Deutschland
Bild: AfD Deutschland

Der Fall steht exemplarisch für misslungene Abschiebungen in Deutschland: Eine sechsköpfige afghanische Familie reist über Spanien illegal nach Deutschland ein, die Ausländerbehörde in Kiel versagt ihnen dementsprechend die Aufnahme. Die Abschiebung wird angeordnet und für zwei erwachsene Söhne sofort in Vollzug gesetzt. Dies berichtet die AfD in ihrer Pressemitteilung.

Weiter heißt es darin: "Dann aber setzt sich die Familie ins Kirchenasyl nach Schwerin ab, wo die Mutter droht, sich oder den Kindern Gewalt anzutun. Die Polizei stürmt das Gebäude – und findet bei der halben Familie Messer. Statt außer Landes geht es nun erst einmal in die Psychiatrie, beziehungsweise ins Krankenhaus – abgeschoben wird erstmal nicht.

Die Afghanen hätten längst nach Spanien, das laut EU-Recht für die Aufnahme zuständig ist, zurückkehren können. Die Spanier wollen sie sogar aufnehmen. Allerdings winkt auf der Pyrenäen-Halbinsel eben keine Rundum-Versorgung mit Bürgergeld, Unterkunftskosten, ärztlicher Behandlung und so manchem mehr. Am Ende hätte man sich dort anpassen, arbeiten und die Gesetze und Gepflogenheiten respektieren müssen! Obwohl von den Medien als Skandal hingestellt, weil die Polizei – absolut berechtigt – zugegriffen hat, handelt es sich leider um keinen Einzelfall: Täglich entziehen sich illegale Migranten der Abschiebung, indem sie untertauchen, drohen – oder sich einfach krankmelden. Und im Schweriner Fall soll es “zum Dank” nun sogar das Bleiberecht für die gewaltbereite Familie geben.

Dementsprechend lächerlich fällt die Gesamtbilanz aus: Gut 13.512 illegale Migranten wurden in diesem Jahr in ihre Herkunfts- oder Erstaufnahmeländer abgeschoben. Unterdessen ist über eine halbe Million allein seit Januar wieder nachgerückt. Das kann nicht gutgehen! Im Schweriner Fall haben die Ausländerbehörde und die Polizei alles richtig gemacht. Schändlich sind dagegen der künstliche Empörungssturm und die Steine, die solchen Abschiebungen immer wieder in den Weg gelegt werden. Mit der AfD als Regierungspartei wird es so etwas nicht geben – wir zeigen jedem, der hier nicht hergehört, wo die Tür ist!

Alle Einzelfälle finden Sie auf unserer Internetseite www.einzelfallticker.de Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/83338/5676884

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte feilen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige