Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grünen-Chefin Claudia Roth: "Brandstifter" Sarrazin für Bundesbank und SPD untragbar

Grünen-Chefin Claudia Roth: "Brandstifter" Sarrazin für Bundesbank und SPD untragbar

Archivmeldung vom 12.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Claudia Roth Bild: claudia-roth.de
Claudia Roth Bild: claudia-roth.de

Die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth hat nach den erneuten provokanten Äußerungen des Bundesbank-Vorstands Thilo Sarrazin die Bundesbank und die SPD zum Handeln aufgefordert.

"Ich frage mich, wie lange die Bundesbank einen solchen Brandstifter und Rechtspopulisten noch an ihrer Spitze dulden will. Auch die SPD muss sich fragen lassen, ob und wie lange sie Thilo Sarrazin noch in den eigenen Reihen akzeptiert", sagte Roth der "Leipziger Volkszeitung". "Mit seinen unsäglichen rassistischen Äußerungen hat Thilo Sarrazin einen neuen Tiefpunkt erreicht. Für die Bundesbank als eine der wichtigsten öffentlichen Institutionen in diesem Land ist ein Führungsmitglied mit dieser Geisteshaltung untragbar."

Sarrazin hatte bei einem Vortrag am Donnerstag in Darmstadt gesagt, er sehe Deutschland wegen angeblich geringerer Bildung der Zuwanderer in Gefahr. "Wir werden auf natürlichem Wege durchschnittlich dümmer", sagte Sarrazin. Zuwanderer "aus der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika" wiesen weniger Bildung auf als Migranten aus anderen Ländern.

Kufen: Sarrazin liefert keinen ernsthaften Beitrag zur Integrationsdebatte

Zu den umstrittenen Äußerungen des Bundesbank-Vorstands Thilo Sarrazin sagte der Integrationsexperte der NRW-Landesregierung, Thomas Kufen (CDU), den Zeitungen der WAZ-Gruppe: "Typisch Sarrazin. Das ist kein ernsthafter Beitrag zur Integrationsdebatte, sondern das Experiment, wie weit man gehen kann, um aus der SPD rausgeschmissen zu werden." Die Integrationspolitik arbeite seit Jahren daran, Bildungsaufstieg unabhängig von der Herkunft zu ermöglichen, so der Integrationsexperte.

Bülent Arslan vom Deutsch-Türkischen Forum der NRW-CDU sieht in Sarrazin nur noch "einen alten Mann, der nach Aufmerksamkeit sucht". Der ehemalige Senator wisse, dass er dies mit Aussagen gegen Einwanderer erreichen könne. "Wenn man das einmal macht, kann man damit sogar eine Debatte anstoßen. Jetzt aber kann Sarrazin einem nur noch leidtun", sagte Arslan im Gespräch mit der WAZ-Gruppe.

Quelle: Leipziger Volkszeitung / Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mensch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen