Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne fordern mehr Geld für Corona-Impfstoff

Grüne fordern mehr Geld für Corona-Impfstoff

Archivmeldung vom 28.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bündnis 90 / Die Grünen: Sind erzürnt über abweichende und nicht konformiestische Meinungen (Symbolbild)
Bündnis 90 / Die Grünen: Sind erzürnt über abweichende und nicht konformiestische Meinungen (Symbolbild)

Bild: Logo Bündnis90/Die Grünen / Eigenes Werk

Die Grünen fordern Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) auf, deutlich mehr Geld für die internationale Impfstoff-Initiative Cepi bereitzustellen. Die bislang bewilligten Mittel von 140 Millionen Euro seien "bei weitem nicht ausreichend", sagte der Grünen-Forschungspolitiker Kai Gehring dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Denn Cepi brauche allein bis Ende März 475 Millionen US-Dollar, insgesamt für die nächsten zwölf bis 18 Monate sogar zwei Milliarden US-Dollar, um die Impfstoffhersteller zu unterstützen. Bislang sind aber nur 186 Millionen im Topf, berichtet die Zeitung. Die 2017 gegründete staatlich-private internationale Impfstofforganisation "Coalition for Epidemic Preparedness Innovations" (CEPI) soll den Wettlauf bei der Suche nach Impfstoffen koordinieren und die nötigen Mittel schnell bereitstellen – bisher für andere Epidemien, nun für Corona. In Deutschland profitieren bisher das Tübinger Unternehmen Curevac und Biontech aus Mainz von Cepi. "Das Gros an Maßnahmepaketen, die im Nachtragshaushalt verabschiedet wurden, bekämpfen die Folgen des Virus für unsere Wirtschaft."

Diese Maßnahmen seien enorm wichtig. "Aber nur mit der Entwicklung eines Impfstoffs können wir das eigentliche Virus am Ende erfolgreich bekämpfen", sagte die Grünen-Haushaltspolitikerin Ekin Deligöz dem "Handelsblatt". Es s ei "eine Frage internationalen Solidarität, die Kräfte in der Forschung und Pandemieprävention zu bündeln", sagte ihr Parteikollege Gehring. "Die Bundesforschungsministerin hat während der Coronakrise viel zu lange passiv an der Seitenlinie gestanden." Karliczek stehe in einer besonderen Verantwortung, auch international für Mittel zu werben. Denn ihr Haus sei nicht nur der größte Investor von Cepi, sondern auch Mitglied des Investors Councils, der für die strategische Planung zuständig ist. "Karliczeks fehlende internationale Erfahrung zeigt sich hier ganz deutlich", kritisierte Gehring.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kuguar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige