Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Städtebund fordert Klarheit bei Wärmewende

Städtebund fordert Klarheit bei Wärmewende

Archivmeldung vom 22.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert von der Bundesregierung Klarheit bei der Wärmewende. "Die Finanzierung der Wärmewende im sogenannten Heizungsgesetz ist nicht annähernd gesichert", sagte DStGB-Chef Gerd Landsberg der "Bild".

"Für die Wärmeplanung der Kommunen hat der Bund 500 Millionen Euro in Aussicht gestellt, ob die fließen, ist völlig ungewiss, da sie aus dem Klimafonds finanziert werden sollten." Entscheidend sei aber die spätere Umsetzung von Nah- und Fernwärmenetzen. Das koste für einzelne Städte Milliarden. "Wie das finanziert werden soll, ist völlig offen." 

Landsberg warnt, würden die Netze nicht kommen, bliebe vielen Bürgern nur der Umstieg auf die Wärmepumpe. "Das Ziel ist richtig, aber auch hier gilt der Grundsatz: Nicht das Erzählte reicht, sondern das Erreichte zählt", sagte Landsberg. "Die Politik muss endlich die Realität akzeptieren und dies den Menschen ehrlich kommunizieren. Nicht alles, was wünschenswert ist, ist kurz oder mittelfristig finanzierbar." Sonst werde das Vertrauen der Bürger in die Politik weiter schrumpfen. "Und die Klimaziele erreichen wir auch nicht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oblate in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige