Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirtschaftsminister Steinbach: Förder-Ende für Potsdam ist ein "Ritterschlag"

Wirtschaftsminister Steinbach: Förder-Ende für Potsdam ist ein "Ritterschlag"

Archivmeldung vom 06.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Jörg Steinbach (2018)
Jörg Steinbach (2018)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat verteidigt, dass die Stadt Potsdam ab 2022 keine Förderung mehr aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe GRW erhalten soll.

Dieses Geld sei dazu da, Regionen den Anschluss an stärkere Gebiete in der Bundesrepublik zu verschaffen, sagte Steinbach am Dienstag im Inforadio vom rbb: "Wenn man diesen Zustand erreicht hat, ist das eigentlich ein Ritterschlag, dass man diesen Anschluss an strukturstärkere Gebiete geschafft hat. Insofern kann man zu dieser erfolgreichen Politik der Stadt Potsdam nur gratulieren."

Steinbach betonte, das Herausfallen aus dem Fördergebiet bedeute auch nicht, dass die Stadt Potsdam künftig "von allen Fördertöpfen abgeschnitten ist". Hier gebe es weitere Möglichkeiten, zum Beispiel über europäische Förderprogramme.

Der Wirtschaftsminister hob außerdem hervor, dass es in den Gesprächen mit dem Bund gelungen sei, andere Gebiete in der GRW-Förderung zu halten: "Insbesondere die Gebiete, die den direkten Anschluss an den Speckgürtel von Berlin haben - wie zum Beispiel Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Dahme-Spreewald und Oberhavel". Hier habe ein "sehr sorgfältiger und sehr intensiver Abwägungsprozess" stattgefunden.

Quelle: Inforadio (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oper in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige