Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne und Linke fordern Blaue Plakette

Grüne und Linke fordern Blaue Plakette

Archivmeldung vom 20.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
So könnte die Blaue Plakette aussehen die zu der roten, gelben, grünen dazu kommen könnte. In Zukunft vielleicht auch noch lila, grau, rosa, mint, ogger und violette?
So könnte die Blaue Plakette aussehen die zu der roten, gelben, grünen dazu kommen könnte. In Zukunft vielleicht auch noch lila, grau, rosa, mint, ogger und violette?

Bild: Eigenes Werk /OTT

Grüne und Linke lehnen die vom Bundesverkehrsministerium geplante Erfassung von Autokennzeichen für die Kontrolle von Diesel-Fahrverboten ab und fordern stattdessen die Einführung einer Blauen Plakette.

Dass auch im nachgebesserten Gesetzesentwurf weiterhin ein Bild des Fahrers und dessen Auto, verbunden mit dem dazugehörigen Kennzeichen sowie Ort und Zeitangabe erstellt würden, "geht eindeutig zu weit", sagte der Grünen-Obmann im Bundestags-Verkehrsausschuss, Stefan Gelbhaar, dem "Handelsblatt". Dabei gebe es eine ökologisch sinnvolle und datenschutzrechtlich völlig unbedenkliche Lösung. "Die Einführung der Blauen Plakette wäre leicht überprüfbar, hätte direkte Auswirkungen auf die Luftqualität und wäre in den Anschaffungskosten deutlich überschaubarer." Ingrid Remmers, verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, warf Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor, nicht nur alle Autofahrer unter Generalverdacht zu stellen. Sein Gesetzesentwurf sei auch "datenschutzrechtlich problematisch und technisch kaum umsetzbar", sagte Remmers der Zeitung.

"Eine einfache Lösung ohne datenschutzrechtliche Bedenken zur Kontrolle der Fahrverbote ist die Einführung einer Blauen Plakette." Von Scheuer verlangte sie zudem, er solle seine Energie auf die Lösung der Dieselkrise konzentrieren, statt den "Ausbau einer Überwachungsinfrastruktur" voranzutreiben. "Mit einer schnellen Umsetzung von Hardware-Nachrüstungen könnten Fahrverbote tatsächlich vermieden werden", so Remmers. Auch der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic forderte, die Bundesregierung solle die "Diesel-Rasterfahndung endlich einmotten". Anstatt einer "Massenüberwachung unbescholtener Bürger" sollte sie das Thema einheitliche und vergleichbare Messungen und Modellrechnung angehen "und so eine flächendeckende Mobilitäts- und Wertgarantie für die Dieselfahrer schaffen", sagte Luksic dem "Handelsblatt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte frager in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige