Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik PIRATEN Hessen kritisieren geplante Raster-Behandlung in der Psychotherapie

PIRATEN Hessen kritisieren geplante Raster-Behandlung in der Psychotherapie

Archivmeldung vom 19.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Logo der Piratenpartei Deutschland
Logo der Piratenpartei Deutschland

Die Piratenpartei Hessen positioniert sich klar gegen das Konzept der Bundesregierung, die Psychotherapie künftig nach Rastern aufzubauen. Demnach würde die Diagnose über die maximale Dauer der Therapie entscheiden, nicht mehr die individuelle Einschätzung der Psychotherapeuten.

Bereits Ende der Woche könnte die Idee Teil des geplanten Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) sein. Die hessischen PIRATEN kritisieren das Vorhaben: Eine solche Beschränkung der Psychotherapie würde das Patientenwohl gefährden. "Es gibt ohnehin schon zu wenig Therapieplätze", kommentiert Matthias Pfützner, politischer Geschäftsführer der PIRATEN Hessen. "Die Wartezeiten gehen hoch bis zu zwei Jahren, eine abgeschlossene Therapie reicht in vielen Fällen noch nicht für eine Genesung aus. Eine Beschneidung der Behandlungsdauer, nur weil man die 'falsche' Diagnose hat, wird weitreichende Folgen haben, bis hin zu vermehrten Suiziden. Will die Bundesregierung das verantworten?"

Am 19. Mai berät der Gesundheitsausschuss ein letztes Mal über das GVWG, zwei Tage später debattiert der Bundestag darüber. Sollten dort keine Änderungen mehr vorgenommen werden, wäre die Abstimmung direkt danach.

"Eine so gewichtige Änderung in den nichtöffentlichen Ausschussverhandlungen und damit erst nach der Anhörung der Experten ins Gesetz aufzunehmen, untergräbt die Werte unseres Gesetzgebungsprozesses!", kritisiert Flora Gessner, Beisitzerin im Landesvorstand der Piratenpartei Hessen. "Der Ausschussprozess ist dafür da, um durch die Expertanhörung aufgeworfene Probleme zu lösen und einen Feinschliff vorzunehmen, nicht um größere Änderungen ohne Anhörung, praktisch hinter dem Rücken der Experten und der Öffentlichkeit, ins Gesetz zu schreiben. Ein Gesetzgebungsverfahren muss transparent und für alle berechenbar ablaufen - Schlupflöcher auszunutzen verspottet die Wähler*innen. Jens Spahn hat, sollte er das durchsetzen, einen neuen Tiefpunkt erreicht."

Quelle: Piratenpartei Deutschland (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte galt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige