Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ex-Bundesfinanzminister Eichel fordert Gleichstellung der Leiharbeit bei gleicher Leistung

Ex-Bundesfinanzminister Eichel fordert Gleichstellung der Leiharbeit bei gleicher Leistung

Archivmeldung vom 25.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der frühere Finanzminister Hans Eichel (SPD) fordert seine Partei unmittelbar vor ihrem Hamburger Parteitag auf, auch das arbeitsmarktpolitische Instrument der Leiharbeit zu verbessern. Gleiche Arbeit dürfe nicht ungleich bezahlt werden.

Den Stuttgarter Nachrichten (Freitag) sagte er: "Die Leiharbeit, die wir (unter Rot-Grün) aus der Schmuddelecke herausgeholt haben, sollte die Flexibilität am Arbeitsmarkt fördern. Das Ziel ist erreicht. Sie entwickelt sich nun aber auch zu einem Instrument für die Verfestigung ungleicher Bezahlung gleicher Arbeit. Das war nicht gewollt und muss beendet werden." Grundsätzlich hält Eichel die Agenda 2010 für notwendig und wirksam. "Dazu sollte die SPD stehen." Die Reformpolitik müsse fortgesetzt werden.

Zudem kritisierte Eichel die Lohnpolitik großer Unternehmen: "Es kann nicht hingenommen werden, dass deren Vorstände jährlich ihre Bezüge um etwa 10 Prozent steigern, die Arbeitnehmer aber nicht ihren Anteil am Erfolg der Unternehmen erhalten." Auch hält es Eichel für untragbar, "dass manche Bezieher hoher Einkommen sich der Steuerpflicht durch gesetzwidrige undeklarierte Verlagerung ihres Vermögens in Steueroasen entziehen können."

Eichel appelliert schließlich indirekt an Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD), den Parteitagsbeschluss zur verlängerten Auszahlung des Arbeitslosengeldes I an ältere Arbeitslose auch im Kabinett zu vertreten. "Parteitagsbeschlüsse binden die Funktions- und Mandatsträger einer Partei, andernfalls wäre der Willensbildungsprozess in einer Partei ohne Bedeutung, die Partei verlöre ihre politische Gestaltungskraft." Ob daraus in einer Koalitionsregierung Regierungshandeln wird, hänge davon ab, welche Einigung mit dem Koalitionspartner möglich ist.

Müntefering hatte zuvor in Abrede gestellt, dass Beschlüsse von Parteitagen "Koalitions- und Regierungshandeln" festlegen; er lehnt ein längeres Alg I für ältere Arbeitnehmer im Gegensatz zur Mehrheit in der SPD ab.

Quelle: Pressemitteilung Stuttgarter Nachrichten


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte visage in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige