Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer

Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer

Archivmeldung vom 26.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: GG-Berlin / pixelio.de
Bild: GG-Berlin / pixelio.de

Die Spitzenverdiener in Deutschland tragen einen immer größeren Anteil am gesamten Einkommensteueraufkommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Florian Toncar.

Demnach zahlte im vergangenen Jahr das oberste Prozent der Steuerpflichtigen (Jahreseinkünfte ab 233.731 Euro) insgesamt 69,85 Milliarden Euro Einkommensteuer. Das entspricht einem Anteil von 22 Prozent am gesamten Aufkommen dieser Steuerart. Drei Jahre zuvor hatte der Anteil bei 21,4 Prozent gelegen. Die obersten zehn Prozent der Steuerpflichtigen (ab 86.446 Euro) zahlten insgesamt 174,18 Milliarden Euro Einkommensteuer, wie Focus weiter schreibt. Das entspricht einem Anteil von 54,8 Prozent.

Drei Jahre zuvor waren es noch 54,5 Prozent gewesen. "Es ist eine Legende zu behaupten, dass die höheren Einkommensgruppen kaum Steuern bezahlen", sagte Toncar dem Focus. Mittlerweile würden rund 4,1 Millionen Steuerpflichtige den Spitzensteuersatz bezahlen. Das Steuersystem müsse so umgebaut werden, dass der Spitzensteuersatz "nur von Spitzenverdienern bezahlt wird", sagte Toncar.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ablauf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige