Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bartsch und Wagenknecht sehen Differenzen mit der LINKE-Führung beigelegt

Bartsch und Wagenknecht sehen Differenzen mit der LINKE-Führung beigelegt

Archivmeldung vom 25.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dietmar Bartsch & Sahra Wagenknecht (2017)
Dietmar Bartsch & Sahra Wagenknecht (2017)

Foto: Author
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag, sehen den monatelangen Streit in der Linkspartei beigelegt. In über 90 Prozent der Positionen herrsche in der Partei Übereinstimmung, sagte Bartsch in einem Interview mit nd.DieWoche, der Samstagausgabe der Tageszeitung "neues deutschland".

Beim umstrittenen Thema Migration hätten Parteivorstand und Bundestagsfraktion im November des letzten Jahres "Gemeinsamkeiten festgehalten und gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung getragen". Mit Blick auf die Auseinandersetzungen zwischen Parteiführung und Vorstand der Fraktion, sagte Wagenknecht der Zeitung, eine sachliche Debatte schade der Partei nicht. Wenn allerdings Meinungsverschiedenheiten instrumentalisiert würden, "um Personen loszuwerden", werde es "unproduktiv und schädlich". Wagenknecht war noch vor kurzem als Initiatorin der Bewegung "Aufstehen" intern heftig kritisiert worden. Auch vom Ziel ihrer Ablösung als Fraktionsvorsitzende war dabei die Rede gewesen. Wagenknecht kündigte gegenüber "neues deutschland" an, bei zur Wahl des Fraktionsvorstandes im Herbst erneut antreten zu wollen.

Zu den Aussichten einer Zusammenarbeit mit SPD und Grünen äußerten sich Bartsch und Wagenknecht zurückhaltend. Es gehe darum, der in der Gesellschaft existierenden Mehrheit für einen sozialen Ausgleich, bessere Renten und höheren Mindestlohn auch eine politische Mehrheit zu verschaffen, so Wagenknecht. An der Linken werde diese nicht scheitern, versicherten beide. Jedoch sei die SPD in der Großen Koalition nicht in der Lage, ihre Ziele umzusetzen, während die Grünen inzwischen eine Partei der Besserverdienenden geworden sei. Dietmar Bartsch: "Die Frage an uns ist: Warum sind wir nicht der erste Ansprechpartner für viele Millionen Wählerinnen und Wähler, die nicht mehr an die SPD glauben?" Wagenknecht lehnt das Werben um Grüne-Wähler als Strategie der Linkspartei ab. "Natürlich freue ich mich auch über jeden LINKE-Wähler mit höherem Einkommen." Es müsse ihre Partei jedoch umtreiben, "dass heute mehr Gewerkschaftsmitglieder AfD wählen als uns. Und wer glaubt, die Wahlen in Ostdeutschland mit einem Werben um Grüne-Wähler gewinnen zu können, ist sicher nicht sehr vertraut mit den Verhältnissen vor Ort."

Quelle: neues deutschland (ots)

Anzeige: