Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Tennet kritisiert Bund und Länder für Eingriff in Stromnetz-Planung

Tennet kritisiert Bund und Länder für Eingriff in Stromnetz-Planung

Archivmeldung vom 18.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Manfred Schimmel  / pixelio.de
Bild: Manfred Schimmel / pixelio.de

Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat den jüngsten Eingriff von Bund und Ländern in die Pläne für den umstrittenen Ausbau von Stromnetzen im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen kritisiert. Das "Verkünden froher Botschaften, man habe Leitungen verhindert", helfe sicherlich nicht der Akzeptanz des Netzausbaus, sagte Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 8/2019).

Er reagierte damit auf einen Kompromiss, den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit seinen Länderkollegen Anfang Juni geschlossen hatte. Dieser sieht unter anderem vor, dass eine geplante Trasse von Südthüringen nach Unterfranken (P44) gestrichen wird. Altmaier hatte die Einigung später als "Durchbruch" bezeichnet. Die Länderminister - allen voran Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) - werteten den Kompromiss und den Verzicht auf die von Bürgerinitiativen bekämpfte Trasse P44 als ihren Verhandlungserfolg. Laut Gesetz ist die konkrete Trassenplanung eigentlich Aufgabe der Bundesnetzagentur.

Grundsätzlich begrüßte Tennet-Geschäftsführer Meyerjürgens, dass der Ausbau der Stromnetze für die Energiewende mittlerweile stärker im Fokus der Politik stehe. "Wir sehen derzeit, dass es mehr politischen Rückenwind für den Netzausbau gibt", sagte er. Dennoch müsse das Tempo weiter erhöht werden. Mit Blick auf die Planungsdauer für die Stromleitungen aus dem Ausbaugesetz von 2009 (EnLAG), von denen ein großer Teil erst 2020 und später komplett in Betrieb gehen soll, sagte Meyerjürgens: "Aus der Sicht des Netzbetreibers ist das gefühlt zu lang." Aber es handele sich um "sehr, sehr komplexe Verfahren", insbesondere bei Projekten, die mehrere Bundesländer berühren. Im Planungsverfahren müsse man "manchmal viele Schritte wiederholen" sagte der Tennet-Geschäftsführer weiter.

Quelle: Capital, G+J Wirtschaftsmedien (ots)


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte biber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige