Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Deutscher Städtetag will mehr Konsequenz bei Abschiebungen

Deutscher Städtetag will mehr Konsequenz bei Abschiebungen

Archivmeldung vom 28.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Stephan Articus Bild: staedtetag.de
Dr. Stephan Articus Bild: staedtetag.de

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, hat von den Ländern mehr Konsequenz bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber gefordert. "Die Menschen, die lange bleiben, wollen wir in den Kommunen in unsere Gesellschaft integrieren", sagte er der "Frankfurter Rundschau" angesichts des neuen Asylverfahrensgesetzes, das Abschiebungen erleichtert. "Damit wir uns in den Städten darauf konzentrieren können, erwarten wir von den Ländern, dass sie sich konsequent um die Rückführung abgelehnter Asylbewerber kümmern."

Articus fügte hinzu: "Die Asylverfahren müssen außerdem so beschleunigt werden, dass sie in den Erstaufnahmeeinrichtungen enden. Denn Rückführungen sind häufig weitaus schwieriger, wenn abgelehnte Asylbewerber bereits einige Zeit in den Kommunen leben." Es sei in jedem Fall "richtig zu unterscheiden zwischen Flüchtlingen mit Bleibeperspektive und Menschen, die nach Ablehnung ihres Asylantrages wieder in ihre Heimat zurückkehren müssen". Dies trage auch dazu bei, die Toleranz gegenüber Flüchtlingen zu erhalten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gerber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen