Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl

Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl

Archivmeldung vom 14.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kevin Kühnert (2017)
Kevin Kühnert (2017)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Kevin Kühnert (Jusos) warnt vor großer Koalition auf dem SPD-Bundesparteitag in Berlin (07.12.2017)" / Eigenes Werk

Juso-Chef Kevin Kühnert hadert mit der personellen Aufstellung der SPD für die Europawahl im kommenden Mai. "Andere Parteien überflügeln uns dieser Tage spielerisch, wenn es darum geht, ein vielfältiges Angebot für die Europawahl zu unterbreiten", schreibt Kühnert in einem Brandbrief an alle SPD-Landes- und Bezirksvorsitzenden, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland") berichten.

Auf dem Parteitag im Dezember 2017 habe die SPD beschlossen, vermehrt junge Menschen auf ihrem Weg in die Gremien und Parlamente zu unterstützen. "Doch der Praxistest fällt kaum ein Jahr später ernüchternd aus." Von den zwölf Jusos, die sich um eine Europakandidatur beworben hätten, könne mit Ausnahme des Abgeordneten Tiemo Wölken niemand eine aussichtsreiche Nominierung eines Landesverbandes oder Bezirks vorweisen, schreibt Kühnert weiter. "Jeder Einzelfall mag für sich genommen erklärbar sein – das Gesamtbild der Nominierungen ist es jedoch nicht", so der Juso-Chef. Unter den 25 Top-Prioritäten der Verbände seien lediglich vier "Neue".

Acht Kandidaten seien über 60 Jahre alt. 18 älter als 50. Nur zwei Personen seien unter 40, keine unter 30. Auch das Geschlechterverhältnis sei mit 15 Männern und 10 Frauen unausgeglichen. "Gemeinsam stehen wir vor einem strukturellen Problem, das in erster Linie nicht den Jusos, sondern der Sozialdemokratie insgesamt schadet", so Kühnert weiter. Er appelliert an die Parteivorderen, schnell nachzubessern. "Mit unseren Juso-KandidatInnen Delara Burkhardt und Tiemo Wölken unterbreiten wir Euch ein passendes personelles Angebot dafür. Eine Frau und ein Mann. Eine neue Kandidatin und ein amtierender Abgeordneter. Zwei, die den Rückhalt unseres Verbandes genießen und für Europa brennen", schreibt Kühnert weiter. "Wir finden, Sie gehören bei der Aufstellung der SPD-Liste zur Europawahl auf vordere Listenplätze. Und wir fordern Euch dazu auf, sie dementsprechend im Rahmen eures Listenvor schlags zu berücksichtigen", so der Juso-Chef.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fels in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige