Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik UN-Migrationspakt: CDU-Arbeitnehmerflügel attackiert "Werte-Union"

UN-Migrationspakt: CDU-Arbeitnehmerflügel attackiert "Werte-Union"

Archivmeldung vom 24.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Übersicht: Diese Staaten lehnen den UN-Migrationspakt ab - Länder in Rot lehnen den Vertrag ab (Stand 13.11.2018)
Übersicht: Diese Staaten lehnen den UN-Migrationspakt ab - Länder in Rot lehnen den Vertrag ab (Stand 13.11.2018)

Bild: Anonymousnews

Der Bundesvize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat den UN-Migrationspakt verteidigt und die Kritik des rechten CDU-Flügels daran scharf zurückgewiesen. "Die Kampagne der Werte-Union gegen den Migrationspakt ist unseriös und hilft nur der AfD", sagte Bäumler dem "Handelsblatt". Der Migrationspakt solle Grenzen sichern und die Rückführung erleichtern.

"Es ist auch im Interesse Deutschlands, dass in allen Ländern die Grundrechte von Migranten garantiert wurden", sagte der CDA-Vize. Er teile in dieser Hinsicht ausdrücklich die Position von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Seehofer hatte die Union davor gewarnt, sich in der Debatte über den UN-Migrationspakt von Rechtspopulisten treiben zu lassen.

Zuvor hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Abstimmung über den Pakt auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember in Hamburg verlangt. Vor allem auf dem rechten Flügel der CDU trifft die Vereinbarung auf hef tigen Widerstand.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige