Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Journalistenvereinigung sieht Pressefreiheit in Gefahr

Journalistenvereinigung sieht Pressefreiheit in Gefahr

Archivmeldung vom 04.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Lügenpresse
Lügenpresse

Bild: Unbekannt / Unbekannt

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) sieht die Pressefreiheit in Gefahr. Polizei und Politik müssten dringend und unverzüglich handeln, um sicherzustellen, dass Journalisten ihrer Arbeit nachgehen könnten, sagte Cornelia Haß, Bundesgeschäftsführerin der DJU, die zu Verdi gehört. Statt die Pressefreiheit zu verteidigen, habe jedoch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer mittlerweile mehrfach öffentlich einen direkten Zusammenhang zwischen der "überregionalen Berichterstattung" und der weiter eskalierenden Situation in Sachsen hergestellt, sagte Haß.

"Damit wird die Arbeit der Journalistinnen und Journalisten öffentlich diskreditiert", so die Bundesgeschäftsführerin. Das Problem sei nicht die Berichterstattung, sondern die gewaltbereiten Rechten: Gegen sie müssten die Grundrechte und die Demokratie mit Worten und mit Taten verteidigt werden, sagte Haß. "Wenn Neonazis trotz Polizeipräsenz ungestraft einer Repo rterin die Kamera aus der Hand schlagen oder einen Journalisten körperlich attackieren können, dann stehen die Pressefreiheit und damit unser Rechtsstaat auf dem Spiel", so die Journalistin. In Chemnitz kam es immer wieder zu Übergriffen auf Journalisten. Schon fast normal war es, dass Kameraleute und Fotografen gezielt am Filmen und Fotografieren gehindert wurden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige