Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Stefan Raab als Co-Moderator vom Kanzlerduell

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Stefan Raab als Co-Moderator vom Kanzlerduell

Archivmeldung vom 15.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Stefan Raab bei einer Pressekonferenz des Eurovision Song Contest 2010 am 28. Mai 2010 in Oslo
Stefan Raab bei einer Pressekonferenz des Eurovision Song Contest 2010 am 28. Mai 2010 in Oslo

Foto: Daniel Kruczynski / César
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt Stefan Raab als Co-Moderator für ein Kanzlerduell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Peer Steinbrück (SPD) ab. Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des "Handelsblatt" ergab, befürworten lediglich 36 Prozent der Befragten einen Einsatz Raabs.

Auch bei den Jüngeren votierte die Mehrheit gegen den Pro7-Moderator. Kritisch sehen die Befragten auch die Einmischung der Politik in die Moderatoren-Frage: 66,5 Prozent der Befragten sind dagegen, dass die Politik den Sendern Vorgaben macht, wen sie für das TV-Duell als Moderator nominieren. Die Idee für Raab kam ursprünglich vom früheren Ministerpräsidenten Bayerns, Edmund Stoiber (CSU), der so mehr junge Leute erreichen will.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ledern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige