Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Paul: Amazons Geschäftspraxis muss kritisch beleuchtet werden

Paul: Amazons Geschäftspraxis muss kritisch beleuchtet werden

Archivmeldung vom 14.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Joachim Paul (2020)
Joachim Paul (2020)

Bild: AfD Deutschland

Seit dem 13. Oktober wird an verschiedenen Standorten des Onlinehändlers Amazon in Deutschland gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi fordert den Abschluss eines Tarifvertrags, um den Gesundheitsschutz und die Sicherheit der Beschäftigten abzusichern. Darüber hinaus verlangt die Gewerkschaft eine Bezahlung der Belegschaft nach den Flächentarifverträgen des Einzel- und Versandhandels.

Dazu Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstandes: „Wir stehen an der Seite der Streikenden. Aufgrund des Lockdowns und dem zeitweiligen Wegfall lokaler Einkaufsmöglichkeiten, wurde Amazon zum großen Gewinner der Corona-Pandemie. Zahlreiche Regionen in Rheinland-Pfalz liegen im bundesweiten Vergleich der Onlinebestellungen pro Haushalt vorne. Den Löwenanteil dieser Bestellungen kann Amazon für sich verbuchen. Es ist angesichts der schlechten Lage des regionalen und lokalen Handels endlich an der Zeit, den Konzern und seine Arbeitspraxis kritisch zu beleuchten.“

Joachim Paul weiter: „Amazon steht nicht zum ersten Mal in der Kritik. Der Konzern weigert sich bereits seit Jahren, einen Tarifvertag abzuschließen und seine Mitarbeiter nach den Tarifen des Einzelhandels zu bezahlen. Dabei steht der Weltkonzern in direkter Konkurrenz zu unseren Einzelhändlern vor Ort. Auch wegen des oft genug fragwürdigen Umgangs mit Verkäufern auf dem ‚Marketplace‘, stand Amazon immer wieder in der Kritik – die Haftungsregeln und die rechtlichen Rahmenbedingungen bewirken eine große Abhängigkeit von Betrieben, die ihre Waren bei Amazon anbieten. Auch seine Steuerunterlagen veröffentlicht der Konzern weitgehend intransparent. Diese Geschäftspraxis ist fragwürdig und gibt Anlass zur Kritik. Die Diskussion um die Einführung einer Digitalsteuer, die zum Beispiel auf Werbeeinnahmen großer Onlinekonzerne wie Google, Facebook oder eben Amazon erhoben werden könnte, sollte angesichts dieser Entwicklungen wieder auf die politische Agenda.“

Quelle: AfD Deutschland


Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte doktor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige