Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne: Regierung soll alle Akten zum Oktoberfest-Attentat vorlegen

Grüne: Regierung soll alle Akten zum Oktoberfest-Attentat vorlegen

Archivmeldung vom 24.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Neues Denkmal am Ort des Anschlags, eingeweiht im September 2008
Neues Denkmal am Ort des Anschlags, eingeweiht im September 2008

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, alle Akten zum Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 vorzulegen. "Die Bundesregierung muss unverzüglich handeln: Die Wiederaufnahme der Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt ist überfällig", teilten der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Konstantin von Notz, und Hans-Christian Ströbele, Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages, am Montag mit. "Es ist völlig inakzeptabel, dass die Bundesregierung nach fast 35 Jahren immer noch den Schleier des Geheimnisses über die Hintergründe und mögliche Hintermänner des Attentats legt."

Die Bundesregierung verweigere Auskunft darüber, "ob eine mutmaßliche Schlüsselperson des Attentats als V-Mann einer Sicherheitsbehörde diente". Dieses Verhalten sei angesichts der verstrichenen Zeit, der zahlreichen Opfer des Attentates und mit Blick auf die schützenswerten Interessen der vielen Verletzten und Hinterbliebenen skandalös, erklärten die beiden Grünen-Politiker.

"Die Bundesregierung sollte nicht zuletzt aus der NSU-Mordserie gelernt haben, dass die Sicherheitsbehörden möglichen rechtsextremen Hintergründen solcher Taten mit aller Sorgfalt nachgehen müssen: so also auch den vielen Hinweisen auf rechte Hintermänner des Münchener Anschlags."

Es sei "unerträglich", dass "der Generalbundesanwalt sein damaliges Ermittlungsverfahrens durchaus im Wissen um die Verbindungen zu mehreren rechtsextremistischen Gruppierungen einstellte und diese nicht näher untersuchte". Bei dem Anschlag waren am 26. September 1980 13 Menschen getötet und 211 verletzt worden, 68 davon schwer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: