Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik NRW-Ministerpräsident unterstellt Stadt Köln laxe Kontrollen

NRW-Ministerpräsident unterstellt Stadt Köln laxe Kontrollen

Archivmeldung vom 19.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Werden Staatsdiener wieder, wie im 3. Reich, "nur Befehle" befolgen und Kinder im Namen der "Hygiene" entführen? (Symbolbild)
Werden Staatsdiener wieder, wie im 3. Reich, "nur Befehle" befolgen und Kinder im Namen der "Hygiene" entführen? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) kritisiert die Stadt Köln für ihren Umgang mit den Corona-Regeln am 11. November, dem Tag, an dem Tausende Menschen den Karnevalsauftakt feierten.

"Wir haben noch im Vorfeld gemeinsam mit der Stadt die Regeln verschärft. Zur Vorsicht gehört, dass die notwendigen Regeln auch konsequent umgesetzt und auch kontrolliert werden. Das ist leider nicht überall erfolgt", sagte Wüst dem "Spiegel".

Es reiche nicht, eine 2G-Regel zu proklamieren, man müsse sie auch kontrollieren. Es müsse in Restaurants und Bars sichtbarere Kontrollen geben, außerdem höhere Bußgelder bei Verstößen, sagt Wüst. "Leichtsinn oder bewusster Rechtsbruch muss finanziell richtig wehtun." Wüst unterstrich die Forderung nach einer Impfpflicht für Pflegeberufe. Er habe kein Verständnis dafür, sagt er, "wenn sich ausgerechnet die Menschen nicht impfen lassen, die ihren Beruf ergriffen haben, um Leben zu schützen".

Eine Impfpflicht zum Schutz besonders vulnerabler Personen, etwa in Pflegeberufen, sei ein "nachvollziehbarer Weg".  Auf die Frage, was der neue CDU-Bundesvorsitzende können müsse, sagt der Ministerpräsident: "Er muss sicherstellen, dass die CDU wieder das soziale Gewissen der Republik wird." Zudem fordert Wüst seine Partei dazu auf, einen eigenen Vorschlag für das Amt des Staatsoberhaupts zu machen: "In Anbetracht der Tatsache, dass die Ampelparteien viele Führungspositionen mit Männern besetzen wollen, wäre der CDU-Vorschlag für eine Bundespräsidentin ein wichtiges Signal." Die Kandidatin solle "das moderne Deutschland verkörpern".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jute in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige