Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Spitzenkandidat Wegner: "Der Wind bläst uns ins Gesicht!"

CDU-Spitzenkandidat Wegner: "Der Wind bläst uns ins Gesicht!"

Archivmeldung vom 04.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Soviel halten viele Menschen mittlerweile vom Wahlkampf und den Lügen darin... (Symbolbild)
Soviel halten viele Menschen mittlerweile vom Wahlkampf und den Lügen darin... (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Spitzenkandidat der Berliner CDU, Kai Wegner, sieht die Hauptverantwortung für die schlechten Umfragewerte seiner Partei auf Bundesebene.

Die Bundes-CDU falle derzeit überall in Umfragen zurück, betonte Wegner am Samstag im Inforadio des rbb: " Das gehört ja einfach zur Wahrheit: Zurzeit bläst der Wind nicht von hinten, sondern stark ins Gesicht, wir haben zurzeit einen Bundestrend, der für die CDU nicht gut ist. Und das spüren wir auch in Berlin." Dennoch halte er aber an seinem Ziel fest, bei der Abgeordnetenhaus-Wahl am 26.September stärkste Kraft zu werden: "Und das zweite Ziel ist für mich auch klar: Berlin braucht einen neuen Politikstil, einen echten Politikwechsel. Und das geht nur ohne rot-rot-grün. Deswegen wollen wir, dass rot-rot-grün keine eigene Mehrheit mehr hat.

Auf mögliche eigene Koalitionspartner wollte sich der CDU-Landeschef nicht festlegen. Ein Bündnis mit der AfD schließe er allerdings aus: "Die AfD ist mein politischer Feind. Sie will eine andere Stadt, eine andere Gesellschaft. (...) Mit dieser AfD kann man die Zukunft dieser Stadt nicht gestalten. Ich will es nicht, und ich werde das auch nicht tun."

Scharfe Kritik übte Wegner erneut an der Mietenpolitik des rot-rot-grünen Senats. Es gebe noch immer zu wenig bezahlen Wohnraum in Berlin. Dieses Problem sei "hausgemacht": "Wenn ich über fünf Jahre nicht an der Wurzel des Problems arbeite, sondern mit Mietendeckel oder Enteignungsfantasien Menschen Sand in die Augen streue, was nichts bringt, dann ist das fatal. Und deswegen müssen wir hier einen echten Neustart hinbekommen."

Auch in der Verkehrspolitik beklagte der CDU-Spitzenkandidat große Versäumnisse. Berlin sei die deutsche "Stauhauptstadt": "Diese Stadt braucht endlich ein Baustellenmanagement. Endlich eine Koordinierung, eine smarte Ampelschaltung. Das funktioniert in Berlin alles nicht."

Quelle: rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg (ots)


Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte moslem in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige