Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Neuer Gesetzentwurf regelt V-Mann-Einsatz beim Verfassungsschutz

Neuer Gesetzentwurf regelt V-Mann-Einsatz beim Verfassungsschutz

Archivmeldung vom 10.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Logo des Bundesamts für Verfassungsschutz
Logo des Bundesamts für Verfassungsschutz

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Einsatz von Vertrauensleuten und verdeckten Ermittlern beim Verfassungsschutz wird erstmals gesetzlich geregelt. Sie dürften zwar Mitglied einer strafbaren Vereinigung sein, aber nicht dazu eingesetzt werden, diese zu gründen oder steuernd einzugreifen, heißt es in einem Gesetzesentwurf aus dem Bundesinnenministerium, aus dem das Nachrichtenmagazin "Focus" zitiert.

Strafbares szenetypisches Verhalten wie das Verwenden von Hakenkreuzen soll demnach erlaubt sein. Wenn Einsätze "aus dem Ruder laufen", weil der V-Mann "Straftaten von erheblicher Bedeutung" begehe, müssten sie beendet werden. Der Behördenleiter, der über Einsätze entscheidet, könne allerdings Ausnahmen genehmigen.

Das Ressort von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) will dem "Focus" zufolge außerdem das Bundesamt für Verfassungsschutz gegenüber den Länderbehörden stärken, damit Verbrechen wie die Mordserie der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU nicht mehr unentdeckt bleiben. Das Bundesamt übt demnach die "erweiterte Beobachtung bei der Informationssammlung auf gewaltorientierte Bestrebungen" aus. Anders als bisher könne es sich ohne Erlaubnis des zuständigen Landes in regionale Aufgaben einschalten, um "Beobachtungslücken" auszuschließen.

Das Bundesamt soll auch die Zusammenarbeit der Länderbehörden koordinieren. Vorgesehen sei auch, dass mehrere Bundesländer ihre Verfassungsschutzämter zusammenlegen können. Stephan Mayer (CSU), innenpolitischer Sprecher, der Unionsfraktion, unterstützt den Entwurf, der sich in Ressortabstimmung befindet: "Der Entwurf modernisiert den Verfassungsschutz und stärkt die Zusammenarbeit unserer Sicherheitsbehörden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bangui in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige