Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Rufe nach mehrsprachiger Aufklärungskampagne zu Impfungen

Rufe nach mehrsprachiger Aufklärungskampagne zu Impfungen

Archivmeldung vom 27.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Screenshot Internetseite: "https://impfen-nein-danke.de" / Eigenes Werk

NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) sieht in der geringen Impfbereitschaft von Migranten in erster Linie ein Sprachproblem. "Wenn ich an die Anschreiben denke, die die erste und die zweite Priorisierungsgruppe erhalten haben, da haben Deutsche schon ein Problem, diesen Brief zu verstehen", sagte Güler im RTL/n-tv-"Frühstart".

Häufig werde dann so ein Schreiben einfach zur Seite gelegt und vergessen. "Da müssen wir noch eine bessere Aufklärungskampagne in den jeweiligen Sprachen machen", sagte die CDU-Politikerin. Zudem kursierten ungünstige Mythen und Legenden unter verschiedenen Migranten-Gruppen.

Viele Asylbewerber glaubten etwa, dass Geimpfte leichter abgeschoben werden. Junge Frauen fürchten angeblich, dass bestimmte Impfstoffe die Fruchtbarkeit beeinflussen. Güler plädierte daher für öffentlichkeitswirksame Impfaktionen. "Was wir brauchen, sind Vorbilder, die sich impfen lassen." Den Menschen müsse so klargemacht werden, "dass das ganz wichtig ist, wenn wir wieder schnell zur Normalität finden wollen, dass man sich impfen lassen sollte".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tamtam in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige