Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik SPD-Bundestagsabgeordnete verklagt von Bordellbetreibenden

SPD-Bundestagsabgeordnete verklagt von Bordellbetreibenden

Archivmeldung vom 09.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Typische Rotlicht-Beleuchtung eines Bordells
Typische Rotlicht-Beleuchtung eines Bordells

Foto: quinn norton
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier ist Berichterstatterin ihrer Fraktion für Zwangsprostitution. Sie hatte in den vergangenen Monaten hart gegen die Branche ausgeteilt. Nun stellen mehr als 50 Bordellbetreibende Klage gegen die Politikerin. Der Vorwurf: Verleumdung und üble Nachrede, so wie das russische online Magazin „SNA News“ meldet.

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Die Einstellung der SPD-Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier gegenüber Prostitution wird schon durch ihre Aufgabenbeschreibung klar: Sie ist Berichterstatterin ihrer Fraktion für Zwangsprostitution. Unter anderem in Interviews mit der „Tageszeitung“ (TAZ) und der „Stuttgarter Nachrichten“ kritisierte sie das horizontale Gewerbe schwer: Der Staat unterstütze Kriminelle. Er greife Betreiber von Bordellen, in denen Frauen zur Prostitution gezwungen werden, mit Steuergeld unter die Arme. Breymaier ist Befürworterin eines Sexkaufverbots, wie es in Skandinavien praktiziert wird.

Gegen Aussagen wie diese wehren sich nun mehr als 50 Bordellbetreibende aus dem gesamten Bundesgebiet, darunter große und kleine Wohnungsbordelle, BDSM-Studios und Tabledance-Bars in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg, Berlin und Hamm. Sie haben Strafanzeige wegen übler Nachrede und Verleumdung gegen die Parteilinke Breymaier gestellt.

„Die ständige Verbreitung von Lügen bewegt sich nicht im Bereich der Meinungsfreiheit, sondern muss strafrechtlich unterbunden werden“, sagte Howard Chance von der Interessengemeinschaft „Zukunft Rotlicht“ bei einer Online-Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch. „Dazu haben wir den Rechtsstaat nun aufgefordert.“

Breymaier sagte der TAZ, sie verbuche den Vorgang „unter den in der Branche durchaus üblichen Einschüchterungsversuchen“. Deutschland sei Zielland des europäischen Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung. Sie frage, „wer die Profiteure dieser Machenschaften“ seien und freue sich auf die öffentliche Debatte im Zuge der Anzeige."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bilden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige