Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merkel erntet Spott für ihre geplante Energiereise

Merkel erntet Spott für ihre geplante Energiereise

Archivmeldung vom 11.08.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.08.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Dr. Angela Merkel Bild: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Dr. Angela Merkel Bild: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Für ihre geplante "Energiereise" Ende August erntet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Spott von Grünen und Teilen der Energiebranche. Der energiepolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, stichelte in der Donnerstagsaussgabe der "Saarbrücker Zeitung": "Merkels Energiepolitik schreit nach Fortbildung." Es sei daher gut, dass sich die Kanzlerin "endlich einmal die Kollateralschäden ansieht, die sie mit ihrer Politik gegen erneuerbare Energien anrichtet", so Krischer.

Solche Einblicke habe Merkel "bitter nötig". Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) kommentierte die Reisepläne der Kanzlerin mit den Worten: Wenn Merkel den schwarz-gelben Koalitionsvertrag noch Ernst nehme, "sollte sie Gemeinden besuchen, die sich schon heute zu hundert Prozent aus Erneuerbaren Energien versorgen". Dann werde sie auch realisieren, dass "für eine sichere und bezahlbare Energieversorgung keine Laufzeitverlängerungen" von Atomkraftwerken erforderlich seien, sagte BEE-Geschäftsführer Björn Klusmann der Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: