Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Forsa-Chef Güllner: Fehler-Eingeständnis der Kanzlerin wird CDU nicht schaden

Forsa-Chef Güllner: Fehler-Eingeständnis der Kanzlerin wird CDU nicht schaden

Archivmeldung vom 24.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Manfred Güllner (2017), Archivbild
Manfred Güllner (2017), Archivbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt nicht, dass der Auftritt der Kanzlerin den Umfragewerten der Union schaden wird. "Was sie am Mittwoch gemacht hat, passt zu ihrem Politikstil - sie ist unprätentiös und fährt auf Sicht. Ein Auftritt wie der heutige entspricht der Erwartungshaltung der Wähler und wird eher positiv gesehen", sagte Güllner im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Der Soziologe fügte hinzu: "Merkel ist nicht der Grund, dass die CDU so schlecht dasteht." Die Regierung müsse vielmehr wieder da anknüpfen, wo sie im Herbst aufgehört habe, und den Menschen den Eindruck vermitteln, dass sie entschieden gegen die Pandemie vorgehe. Die schweigende Mehrheit trage Schutzmaßnahmen mit.

"Man hat zu lange auf eine lautstarke Minorität gehört", sagte Güllner. Das schlage sich in den Umfragen nieder. Kanzlerin Angela Merkel hatte am Mittwoch öffentlich den Vorstoß zu einer Osterruhe gestoppt und das Vorgehen als ihren persönlichen Fehler bezeichnet.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tratte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige