Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Guttenberg bei Kanzlerfrage für Merz statt Söder

Guttenberg bei Kanzlerfrage für Merz statt Söder

Archivmeldung vom 17.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg (2017)
Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg (2017)

Foto: Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich in der Frage, wen er sich als künftigen Bundeskanzler wünschen würde, festgelegt. "Momentan sehe ich da einen, das ist Friedrich Merz", sagte Guttenberg in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

Dem bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder traut er diese Rolle nicht zu. "Der muss erstmal Ministerpräsident können", so der frühere Verteidigungsminister weiter. "Jetzt mal ehrlich: Wie lange ist der im Amt? Anderthalb Jahre? Dann glaube ich, kommt der Sprung auf die nächste Ebene ein bisschen früh", sagte Guttenberg. Söder mache in Bayern eine "klasse Arbeit", müsse aber seine Beliebtheitswerte in der Partei noch verbessern. Zudem sei ihm die Erfahrung von Merz auch außerhalb der Politik lieber, so der CSU-Politiker weiter. Er wünsche sich einen neuen Stil in der Politik.

"Wir haben jetzt die Endlichkeit einer hochverdienten Kanzlerin, die ein Land durch viele Stürme hindurch geleitet hat", so der ehemalige Verteidigungsminister. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe "sehr viel moderiert". Sie habe nicht immer "den ganz großen Wurf entwickeln" können, "weil man die Dinge zusammenhalten musste", so der CSU-Politiker. Jetzt sei aber der Zeitpunkt gekommen, an dem "der oder die nächste führen muss". Europa dürfe nicht zerrieben werden zwischen US-Ansprüchen und zwischen "wachsenden chinesischen Ansprüchen". Europa müsse selbst eine starke Rolle entwickeln können. "Dafür braucht es Typen", sagte Guttenberg in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Aus seiner Sicht sei dazu im Moment nur Merz geeignet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige