Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Tillich "sehr sensibel" beim Thema Fremdenfeindlichkeit

Tillich "sehr sensibel" beim Thema Fremdenfeindlichkeit

Archivmeldung vom 25.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Stanislaw Tillich
Stanislaw Tillich

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat eigene Erfahrungen mit Fremdsein und Ausgrenzung gemacht: Er sei "über die Jahre immer wieder als Sorbe beschimpft worden", sagte der CDU-Politiker dem "Zeitmagazin". Er sei, was Fremdenfeindlichkeit betrifft, "sehr sensibel". Tillich wuchs in einem Dorf in der Oberlausitz auf.

Seine Familie ist sorbisch und katholisch. Gefragt, worauf er nach acht Jahren Amtszeit stolz sei, erklärte er: Darauf, dass, "wenn man das Thema Rechtsextremismus jetzt mal ausblendet, die Menschen in ganz Deutschland sagen: Ihr Sachsen habt ganz schön was geschafft". Man habe nicht nur einen Solidarzuschlag gezahlt, "sondern da ist auch was draus geworden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alpen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige