Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Merkel: „Politische Grundsatzentscheidungen haben mit Wissenschaft nichts zu tun“

Merkel: „Politische Grundsatzentscheidungen haben mit Wissenschaft nichts zu tun“

Archivmeldung vom 25.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Angela Merkel (2019)
Angela Merkel (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In den bundesdeutschen Systemmedien wird die Corona-Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel als „alternativlos“ dargestellt, es gäbe also keine andere Möglichkeit als den sogenannten harten Lockdown. In Österreich ist es nicht anders, auch in unserem Land wird die Corona-Politik von Bundeskanzler Sebastian Kurz als „alternativlos“ dargestellt. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf eine Meldung von "Zurzeit.at".

Weiter schreibt das Magazin: "Allerdings ist auf beiden Seiten des Walserbergs selbst denkenden Bürgern aufgefallen, dass sich Merkel bzw. Kurz ausschließlich von Wissenschaftlern beraten lassen, welche für einen harten Kurs eintreten.

Entscheidungen  politischer Natur

Deshalb stellte bei der letzten Bundespressekonferenz der unabhängige Journalist Boris Reitschuster die Frage an Merkel, „warum tauschen Sie sich nicht mit den expliziten Kritikern offensiver aus?“ Die Bundeskanzlerin gab zu verstehen, dass ihr bewusst sei, dass es in der Wissenschaft auch andere Stimmen gibt und erklärte, dass ihre Entscheidungen in der Corona-Politik nicht wissenschaftlicher, sondern politischer Natur sind: „Aber es gibt in dem ganzen auch politische Grundentscheidungen, die haben mit Wissenschaft nichts zu tun.“ 

Und an anderer Stelle sagte Merkel: „Mit der Einladung von bestimmten Wissenschaftlern wollen wir auf bestimmte Fragen, die uns interessieren und die nicht politischer Natur sind, Antworten bekommen.“

Reitschuster schreibt, dies sei der Vorwurf von Kritikern, dass eben nur „bestimmte“ Wissenschaftler mit Antworten auf „bestimmte“ Fragen gehört werden und deshalb „bestimmte“ Antworten und „bestimmte“ Entscheidungen herauskommen. Angaben zu Studien, mit denen sie ihren Kurs untermauert, machte Merkel nicht.

Und Reitschuster betont: „Die Wichtigkeit ihrer Aussagen kann in meinen Augen kaum unterschätzt werden. Die Kanzlerin räumt damit faktisch ein, dass ihr Kurs nicht alternativlos ist. Dass sie sich aber gegen die Alternative entschieden habe.“ Gleiches gilt auch für den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Dieser Beitrag erschien erstmals auf zurzeit.at

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zypern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige