Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Magazin: Krankenhausreform stößt in Kliniken auf Widerstand

Magazin: Krankenhausreform stößt in Kliniken auf Widerstand

Archivmeldung vom 02.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für eine Neugestaltung der Krankenhauslandschaft in Deutschland stoßen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" auf Widerstand in einigen Bundesländern. Ein Knackpunkt: Krankenhäuser, die mehr Eingriffe vornehmen als geplant, sollen weitere finanzielle Abstriche hinnehmen müssen.

Der Geschäftsführer der saarländischen Krankenhausgesellschaft, Thomas Jakobs, hat dem Bericht zufolge errechnet: "Wenn die volle Wirkung des Gesetzes im Jahr 2020 greift, müssten allein die 21 saarländischen Krankenhäuser eine Erlösminderung von 36 Millionen Euro hinnehmen." Die Reform sei "der Versuch, die Krankenhäuser in die Knie zu zwingen".

Hintergrund: Schon heute schreibt fast jedes zweite Krankenhaus in Deutschland rote Zahlen. "Die Folge der Pläne wird sein, dass die Krankenhäuser mit Rationierungen beginnen", warnt Jakobs. "Die werden in der zweiten Jahreshälfte die Reißleine ziehen und alles, was nicht lebensrettend oder ein Notfall ist, aufs nächste Jahr verschieben."

Bund und Länder hatten sich vor Monaten auf Eckpunkte dieser Reform geeinigt. Doch einige Länder seien mit der Umsetzung im Detail unzufrieden, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stigma in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige